Keine neuen Artikel mehr!

Vor wenigen Tagen schrieb mir Silke, ein Mitglied meiner Webseite:

„Mich macht die fortgesetzte Ernte von dicken Buchen im Steigerwald ganz traurig! Es gibt viel zu wenig Methusalembäume: der Wald ist für die Natur entwertet.  Für Höhlenbrüter ist da kein Platz! Mit Naturschutz hat das alles nichts zu tun!“

Zu allem Überfluss hängte sie auch noch ein aktuelles Foto von Steigi-Bleibt-Aktivisten an ihre Mail.

Daraufhin platzte mir der Kragen und ich schrieb ihr folgendes:

Liebe Silke!
Ich habe seit Monaten echt andere Probleme als die Anzahl von Methusalembäumen! Und solange der Lockdown und diese Hygieneregeln anhalten und mich demnächst die Polizei zur Impfung abholt, muntern mich Bilder von diesen dummen Steigi-Bleibt-Aktivisten, die noch dazu alle diese sch… Masken tragen, nun wirklich nicht auf! Also ich schreibe noch einen allerletzten Artikel – über Extinction Rebellion – und mache dann Pause. Ich kann unter diesen Bedingungen nicht schreiben! 
Um Höhlenbrüter macht sich zur Zeit echt überhaupt keine Sorgen:
Franz-Josef

Hinweis: Sollte ich irgendwann wieder – ohne Maske, ohne Abstand, ohne Impfung und ohne Impfausweis – in meinem Lieblingscafé sitzen können, weiß ich schon jetzt, worüber ich dort – bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Torte – schreiben werde: Die Waldschutzbewegung als Avantgarde der Angst.

Extinction Rebellion im Steigerwald

Dem Bündnis Steigi Bleibt, das von der Grünen-Bundestagsabgeordneten Lisa Badum unterstützt und gefördert wird, gehören nicht weniger als 5 Ortsgruppen von Extinction Rebellion (XR) an. Vielleicht finden selbst Nationalparkgegner das nicht besonders besorgniserregend und denken sich: „Was soll schon passieren? Mehr als dass Badum auf einem Forwarder posiert und dieser anschließend mit abwaschbaren Parolen beschmiert wird, wird schon nicht geschehen!“


Grünen-MdB Lisa Badum auf Forwarder im Steigerwald, Screenshot Quer vom 11.2.2021

Ich halte XR nicht für harmlos. Im Gegenteil: Es sind Extremisten. Zu was sie fähig sind, haben sie 2019 in London gezeigt. Ich habe dazu vier in Deutschland ziemlich unbekannte Interviews mit offiziellen Sprechern von XR transkribiert und aus dem Englischen übersetzt. Die Aussagen von XR sind verstörend und bizarr.

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Extinction Rebellion im Steigerwald.

Bitterböser Brief an die Naturwald Akademie – eine Polemik

Vorgeschichte: Anfrage an die Naturwald Akademie wegen der Lübecker Buchenwaldbewirtschaftung

Mitte Januar schreibe ich eine E-Mail an die Naturwald Akademie.

Sehr geehrter Herr N.!
Ich suche etwas Schriftliches zur Buchenwaldbewirtschaftung in Lübeck. Und zwar etwas möglichst konkretes – so etwas, wie die Bayerischen Staatsforsten zu ihrer Buchenwaldbewirtschaftung veröffentlicht haben: Waldbauhandbuch Bayerische Staatsforsten – Grundsätze für die Bewirtschaftung von Buchen- und Buchenmischbeständen im Bayerischen Staatswald.
Gibt es etwas Vergleichbares für Lübeck?
Das fände ich spannend!

Mit freundlichen Grüßen
Franz-Josef Adrian

Antwort der Naturwald Akademie

14 Tage später erhalte ich Antwort. Weiterlesen

Offener Brief zu angekündigten Baumbesetzungen im Steigerwald

In der Frankenschau vom 2.2.2020 kündigt Joschua Wolf1siehe Schluss – Baumbesetzungen im Steigerwald? von Extinction Rebellion Baumbesetzungen im Steigerwald an:

„Was wir uns aber schon rausnehmen werden, wenn weiter hier Buchen gefällt werden im Steigerwald, dass wir dann zumindest die Buchen, die jetzt fällungsbedroht sind, dass wir die schon mit Plattformen oder kleineren Sachen versuchen vor der Fällung zu beschützen.“

Dazu habe ich einen Offenen Brief an den Verein Nationalpark Steigerwald, den Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und an den Bund Naturschutz geschrieben. Alle drei sind Mitglieder im Bündnis „Steigi Bleibt“, in dem nicht weniger als 5 Ortsgruppen von Extinction Rebellion vertreten sind. Meine Frage lautet:

Sollte es zum Bau von Baumhäusern und Baumbesetzungen im Steigerwald kommen – werden Sie dies unterstützen? Oder werden Sie sich davon distanzieren?

Dannenrod forest occupation 2020-10-08 22
Baumbesetzungen im Dannenröder Forst im Oktober 2020

Die Erfolglosigkeit der NGOs im Steigerwald

Noch nie gab es eine große und machtvolle Demonstration für einen Nationalpark Steigerwald. Und es wird sie vermutlich auch nie geben. Denn der Steigerwald ist nicht der Hambacher Forst. Mit der Panik vor der Klimakatastrophe kann man Zigtausende mobilisieren, mit dem Nationalpark nicht. Der Versuch der Grünen-MdB Lisa Badum, die Schüler und Studenten von Fridays For Future und Extinction Rebellion in den Steigerwald zu locken, schlug fehl: statt der erhofften 1.500 oder gar 15.000 kamen 150. Und selbst die sog. Aktivisten von Extinction Rebellion bauten keine Baumhäuser wie im Hambi oder Danni und sie lieferten sich auch keine Scharmützel mit der Polizei; im Steigi kletterten sie für die Fernsehkameras kurz auf Bäume und als das Fernsehteam wieder weg war, kletterten sie brav wieder hinunter.

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Aktivisten allein im Wald.

Hinweis: In der nächsten Woche veröffentliche ich einen Artikel zu Extinction Rebellion im Steigerwald.

„Nationalpark-Aktivisten“ und die Grüne Lisa Badum

Am 28.12. fragt die Main-Post noch, ob Nationalpark-Aktivisten eine Waldmaschine beschädigt haben. Schon einen Tag später steht fest: Sie haben! Das Spray soll zwar abwaschbar sein, aber die Wellen der Empörung schlagen hoch im Steigerwald. Im Zentrum des Skandals steht Grünen-MdB Lisa Badum, die sich mit einem Plakat auf dem Forwarder hat fotografieren lassen und diese Fotos auf Twitter veröffentlicht hat. Von der Beschmierung will sie nichts mitbekommen haben.

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Nationalpark-Aktivisten beschädigen Forwarder – die Rolle von Grünen-MdB Lisa Badum

Presseerklärung des Forstamts zu Hummelmarter

Am 15.1. veröffentlicht die Main-Post eine lange Presseerklärung des Forstbetriebs Ebrach. Das Original der Presseerklärung liegt mir vor. Ich kommentiere Original und Zeitungsartikel und bewerte die Reaktion von Grünen-MdB Lisa Badum.

Lesen Sie hier die Fortsetzung meines Artikels: Aufregung um die Holzernte bei Hummelmarter.

Aufregung in der Presse

Aufregung um die Holzernte herrschte im Dezember nicht nur bei YouTube, sondern auch in der Presse. Die Main-Post und die Süddeutsche berichteten über die Holzernte bei Hummelmarter im Steigerwald.

Ich stelle zwei Zeitungsartikel vor und analysiere, wie die Mainstream-Medien mit dem Thema umgehen. Forstbetriebsleiter Mergner ist nicht zu beneiden: Wie erklärt man einer Klima-Aktivistin wie Lisa Badum von den Grünen, was integrativer Naturschutz ist?

Lesen Sie hier die Fortsetzung meines Artikels: Aufregung um die Holzernte bei Hummelmarter.

Hinweis: In Kürze berichte ich über weitere Artikel der Main-Post, in dem Hummelmarter eine Rolle spielt. Außerdem stelle ich die ausführliche Presseerklärung des Forstbetriebs vor und diskutiere die Probleme, die ein solcher Betrieb bekommt, wenn Aktivisten von Extinction Rebellion sich einschalten.

Aufregung im Steigerwald

Vor einer Woche macht mich ein Leser auf Videos bei YouTube aufmerksam.

Die nicht enden wollenden Holzpolter machen Eindruck auf mich und ich frage bei Forstbetriebsleiter Mergner in Ebrach nach. Dieser erklärt mir, was er gemacht hat.

Das  Video fragt: „Wollen wir diese Form der Forstwirtschaft?“ Lesen Sie hier meine Antwort: Aufregung um Holzernte bei Hummelmarter.

Hinweis: In Kürze erscheint eine Fortsetzung des Artikels mit noch mehr Hintergrundinformationen.

Die Verwaltung des Nationalparks Harz und der Klimawandel

Nur mal so angenommen: Aktivisten von Extinction Rebellion würden am Bahnhof Wernigerode die Brockenbahn – die Dampfloks fahren mit Kohle – blockieren. „Burn Capitalism, Not Coal!“, „Rettet die Fichten!“, „Dies ist ein Notfall!“ „Es geht ums Überleben!“, „Jetzt handeln!“, „Fichtensterben stoppen!“

DAVID HOLT, CC BY 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/2.0>, via Wikimedia Commons

Was würde Andreas Pusch, Chef im Nationalpark (NLP) Harz, dazu sagen? Nach der Lektüre der NLP-Tätigkeitsberichte bin ich mir nicht mehr sicher, ob er sich für die Dampfloks und gegen Extinction Rebellion aussprechen würde. Die Tätigkeitsberichte der letzten zwei Jahre reden ganz häufig vom Klimawandel und sie tun das einseitig, verkürzt und übertrieben, teilweise sogar sachlich falsch. Glaubt man den Tätigkeitsberichten, dann scheint das Wetter im NLP nur noch extrem zu sein: Dürre, Hitze und Stürme.

Ich habe die Stellen zu Wetter und Klima aus den Tätigkeitsberichten herausgesucht und kommentiert. Außerdem habe ich die Daten zum Klima zusammengetragen, die die Tätigkeitsberichte verschweigen. Daraus ist der längste Artikel dieses Jahres geworden: Wetter und Klimawandel in den Tätigkeitsberichten des Nationalparks Harz.

Hinweis: Allen meinen Lesern wünsche ich einen Guten Rutsch!