Pressemitteilung des Fördervereins des NP Eifel: Persilschein für Kahlschläge

Am 21. Januar 2014 hat der Förderverein des NP Eifel eine Pressemitteilung veröffentlicht. Das zentrale Argument, am Wüstebach würden normalerweise Birken, Erlen und Weiden wachsen, ist falsch. An den Bächen in der Eifel wachsen Buchenwälder – und zwar bis an den Rand des Baches heran: Pressemitteilung des Fördervereins des NP Eifel – Persilschein für Kahlschläge.

naturnaher Bach im Buchenwald südlich der Rurtalsperre

 

Kahlschläge am Bergerbach im NP Eifel

Nach den Kahlschlägen am Wüstebach stelle ich Ihnen einen weiteren Großkahlschlag inklusive Vollbaumernte an einem Bach im Nationalpark Eifel vor: Kahlschläge am Bergerbach. An dem kaum 30 cm breiten Rinnsal im östlichen Kermeter im Norden des Nationalparks wurden vor Kurzem vom Nationalparkforstamt ca. 3 ha Fichtenwälder “flächig entnommen”, um dort einen “Auwald” zu renaturieren.

Hier ein 180°-Panoramafoto des Schlags. Klicken Sie bitte auf das Foto, zoomen Sie mit der Lupe hinein, wählen Sie mit “F11” die Vollbildansicht und scrollen Sie mit der vertikalen und horizontalen Bildlaufleiste im Foto herum:

Panorama_Bergerbach

Douglasienkahlschlag im Kermeter im NP Eifel

Am Wochenende war ich im Kermeter, dem nördlichen Teil des NP Eifel, spazieren. Ich bin auf 3 Großkahlschläge gestoßen: 2 Fichtenkahlschläge zur “Bachrenaturierung” am Bergerbach und am Lorbach und einen insgesamt 8 ha großen Douglasienkahlschlag am Abzweig der berüchtigten Motorradrennstrecke Kermeterhöhenstraße (L 15). Ich berichte darüber auf der folgenden Seite: Douglasienkahlschlag im Kermeter

Douglasie_2

Henning Walter erzählt Märchen über Harvester

Am 29. Dezember 2013 hat die Aachener Zeitung zum 10jährigen Jubiläum des Nationalparks Eifel ein Interview mit dessen Leiter Hennig Walter veröffentlich: Jubiläum im Nationalpark: Erste Erfolge, viel Kritik. Walter behauptet, der Druck werde bei Harvestern durch Niederdruckreifen und Reisigbetten “minimiert”. In einschlägigen Broschüren kann man nachlesen, wie groß der Druck von Harvestern ist: 0,5 kg/cm2 (vergleiche Was man über Harvester wissen sollte). Stellen Sie sich nun vor, so ein Harvester fährt über Ihren Oberkörper. Der hat eine Fläche von – sagen wir – 40 x 50 cm = 200 cm2. Dann lastet auf Ihrem Oberkörper ein Gewicht von 100 kg. Vielleicht hält er das gerade noch aus. Aber jetzt stellen Sie sich zusätzlich vor, der Harvester bewegt sich und macht Rüttel- und Schüttelbewegungen. Spätestens dann wird Ihr Brustkorb zerquetscht.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass der Förderverein des Nationalparks Eifel den Harvestereinsatz “seit Jahren” kritisiert und auf taube Ohren stößt: Diskussion um Rückepferde im Nationalpark, Aachener Zeitung vom 22. Februar 2012. Interessant auch die Meldung, dass Förderverein und Walter sich zum Zeitpunkt des Artikels “seit Jahren” nicht getroffen hatten.

Kahlschläge im NP Eifel auf Global Forest Change

Einen hervorragenden Überblick über die weltweiten Veränderung der Wälder gibt die Webseite der Universität Maryland “Global Forest Change“. Um sich die Kahlschläge im Süden des Nationalparks Eifel in den letzten 12 Jahren anzeigen zu lassen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Oben links tragen Sie z. B. “Dreiborn” ein und zoomen mit dem Schieberegler unten links auf die gewünschte Vergrößerung. Bei “Data Products” rechts wählen Sie z. B. “Forest Cover Loss 2000-2012 (Transparent)”. Dann erhalten Sie folgendes erschütterndes Bild – rot sind die Waldverluste, d. h. in aller Regel die Kahlschläge:

Kahlschlaege