Kritik des FSC-Deutschland

1. Antwort

Sehr geehrter Herr Seizinger!

Gerne komme ich Ihrer Bitte nach und schildere Ihnen meine Problem mit Wald-und-Holz NRW. Es ist leider eine lange Liste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

1.
Der Revierleiter Herr Büscher in Porta Westfalica antwortet mir nicht. Es geht um Auskunft zu einem Biotoptyp im FFH-Gebiet.

2.
Der Forstamtsleiter Herr Schockemöhle vom RFA Hochstift antwortet ebenfalls nicht und verweist mich an Herrn Barkmeyer in der Zentrale von Wald-und-Holz NRW.

3.
Herr Barkmeyer antwortet endlich nach dem Einschreiten von Frau Schulte-Zurhausen beim Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Er behauptet, dass „25 Biotopbäume pro ha“ stehen.

4.
Auf meine Frage, wo genau diese Biotopbäume stehen und warum mehr als doppelt so viele wie der FSC vorschreibt bzw. empfiehlt, antwortet Barkmeyer wieder nicht. Mittlerweile habe ich – wieder in Absprache mit Frau Schulte-Zurhausen – eine neue Anfrage zur Anzahl der Biotopbäume in 2 Unterabteilungen des FFH-Gebiets gestellt (siehe Anhang).

Sie finden alle weiteren Informationen, die Sie evtl. noch benötigen auf meiner Webseite:
Fassadennaturschutz und Wunderbare Biotopbaumvermehrung in Porta Westfalica.

Den Passus zur Anzahl der Biotopbäume in den FSC-Standards werden Sie sicherlich kennen.

Ich nehme des weiteren an, dass die Verweigerung von Informationen zu einem Wald und die Verweigerung von Kommunikation mit Stakeholdern ebenfalls den Standards nicht entspricht. Oder irre ich mich?

Bei weiteren Fragen dürfen Sie mich gerne anrufen:
05** 3*******
05** 3*******

Mfg
gez. Franz-Josef Adrian

Herr Seizinger antwortet ebenfalls sofort und noch am selben Tag.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: 2. Email von Herrn Seizinger vom 15.3.2018