Kritik des FSC-Deutschland

Enttäuschungen durch den FSC

Hier ist eine Liste mit drei bitteren Enttäuschungen, die ich in den vergangenen Jahren durch den FSC erlebt habe:

Vielleicht stehe ich mit diesen Enttäuschungen nicht alleine. Ich beschäftige mich z. Z. viel mit der Naturwald-Akademie und dabei fiel mir auf, dass es auf ihrer Webseite keinen Artikel zum FSC gibt. Und im Waldlexikon steht unter dem Stichwort FSC-Holzprodukte/Siegel:

„Aufgrund […] eines fehleranfälligen Kontroll- und Bewertungssystems wird es [= das FSC-Gütesiegel] von vielen Organisationen kritisch gesehen.“1

Ebenso auffällig ist bei genauer Betrachtung, dass Knut Sturm und Dr. Torsten Welle, der wissenschaftliche Leiter der Naturwald-Akademie, im Vortrag beim 5. Waldsalon über „Wilde Wälder“ und auch in der anschließenden Fragestunde den FSC nicht erwähnen. Noch schlimmer: Knut Sturm wirft u. a. Schleswig-Holstein die „Ausrottung“ der Eiche vor:

„Es gibt eine systematische Ausrottung von deutschen Waldgesellschaften, die hier betrieben wird, weil nämlich auch in diesen Bundesländern – Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Brandenburg – keine eichenführenden Typen dort als […] als Betriebszieltyp […] vorgesehen sind, sondern da ist Kiefer, Douglasie, was auch immer vorgesehen, aber nicht Eiche.“2

In Schleswig-Holstein bewirtschaften die Schleswig-Holsteinische Landesforsten 45.872 ha Wald. Die Landesforsten sind seit 2005 FSC-zertifiziert.3 An der „systematischen Ausrottung“ der Eiche ändert das offenbar gar nichts.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Bundesamt für Naturnahe Waldnutzung

  1. Hervorhebung von F.-J. A. []
  2. Hervorhebung von F.-J. A. []
  3. siehe FSC-zertifizierte Forstbetriebe in Deutschland, S. 12 []