Antrag auf Kahlschlag am Wüstegarten durch Achim Frede

7. Birken-Ebereschen-Blockwald

Ein „Blockwald“ ist ein Wald, der auf einer Blockhalde wächst. Den Blockhalden habe ich bereits ein eigenes Kapitel gewidmet: Frede und die Blockhalden.

Ausgesprochen problematisch ist der „Birken-Ebereschen-Blockwald“, der laut Frede zukünftig auf dem Kahlschlag wachsen soll. Für das Problem gibt es mindestens drei Gründe:

  1. Keine Blockhalde
  2. Keine Ebereschen
  3. Kein Birken-Ebereschen-Blockwald in Hessen

1. Keine Blockhalde

Die einzige Ansammlung von Felsblöcken, die man vielleicht mit viel gutem Willen als Blockhalde bezeichnen könnte, ist nur 20 m2 klein ist.1

2. Keine Ebereschen

Am Rande des Kahlschlags gibt es vereinzelte, kleine Stellen, wo die Fichten schon vor einigen wenigen Jahren kahlgeschlagen wurden. Dort wachsen im Jahr 2017 kleine, sehr junge Birken-Vorwälder.2 Es fehlen allerdings die Ebereschen.

Birken-Vorwald am südwestlichen Rand des Kahlschlags direkt unten am Höhenweg

3. Kein Birken-Ebereschen-Blockwald in Hessen

Ein „Birken-Ebereschen-Blockwald“ ist in Hessen unbekannt. Die Hessische Biotopkartierung3 kennt nur zwei Blockwälder:

  1. den Traubeneichen-Buchen-Blockwald und
  2. den Ahorn-Eschen-Blockwald.

Birken-Vorwald am südwestlichen Rand des Kahlschlags auf halber Höhe zwischen Höhenweg und Kellerwaldsteig

Ansonsten kennt die Biotopkartierung noch fünf Blockhaldenwälder:

  1. den Buchen-Blockhaldenwald,
  2. den Birken-Traubeneichen-Blockhaldenwald,
  3. den Edellaubholz-Blockhaldenwald,
  4. den Eichen-Linden-Blockhaldenwald und
  5. den Buchen-Blockhaldenwald.

Und zwei Blockschuttwälder:

  1. den Sommerlinden-Bergulmen-Blockschuttwald
  2. und den Schuppendornfarn-Bergahorn-Blockschuttwald.

Aber einen „Birken-Ebereschen-Blockwald“ gibt es nicht in Hessen. Auch keinen Birken-Ebereschen-Blockhalden- oder -Blockschuttwald.

Birken-Vorwald am südwestlichen Rand des Kahlschlags oben am Kellerwaldsteig

Vereinzelt gibt es auch Ebereschen am Wüstegarten. Es ist eine robuste, anspruchslose Pionierbaumart, die für Kahlschläge wie geschaffen ist. So wäre es eine Überraschung, wenn sie nicht am Wüstegarten wachsen würden. Aber es sind wie die Birken nicht die Bäume, die dort natürlicherweise wachsen würden. Sie sind nicht der Endzustand. Langfristig werden sich Buchen als Hauptbaumart durchsetzen.

junge Ebereschen am nordöstlichen Rand des Kahlschlags oben am Kellerwaldturm

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Kahlschlag als Mittel zum falschen Zweck

  1. siehe Frede und die Blockhalden []
  2. siehe Lexikonartikel Vorwald []
  3. siehe Hessisches Ministerium für Landesentwicklung, Wohnen, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz Wiesbaden, Hessische Biotopkartierung – Kartieranleitung, 3. Fassung März 1995 []