Der BUND und die Windkraftindustrie

Die gekaufte Demonstration in Berlin am 2. Juni 2016

Transkript der Dokumentation ab Minute 12:36

Steigende Strompreise wegen des Booms bei der Windkraft. Dagegen will die Politik jetzt einschreiten. Die Bundesregierung will das Erneuerbare-Energien-Gesetz ändern, die Subventionen kürzen, für mehr Wettbewerb sorgen. Doch dagegen läuft die Windkraft-Lobby Sturm. Großdemo im Juni in der Hauptstadt. Tausende Demonstranten aus ganz Deutschland sind angereist. Ihr Slogan: „Energiewende retten!“

Bei der Kundgebung vor dem Brandenburger Tor gibt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN den Einpeitscher. Anton Hofreiter:

„Ja verdammt nochmal! Irgendwer muss die Energiewende vorantreiben. Denn wir stellen doch die Windkraftanlagen nicht auf, weil wir sie schön finden, sondern wir stellen die Windkraftanlagen auf, weil wir sie brauchen, um unsere Lebensgrundlagen zu retten und diesen Planeten zu retten für uns und unsere Kindeskinder.“

„hemmungslos verspargelte Landschaft“

Den Planeten retten, die Energiewende retten: das klingt gut! Sind hier nur Idealisten unterwegs, denen das Klima am Herzen liegt? Das wollen wir von den Demonstranten selbst wissen.

„Warum sind Sie heute hier? Was ist das Ziel?“
„Na wir wollen natürlich unsere Arbeitsplätze erhalten. Was keine Frage ist. Und natürlich, dass die Subventionen ausgebaut werden! Ganz einfach!“
„Wir arbeiten bei Vestas, einem großen Hersteller von Windkraftanlagen.“
„Selbst unsere Betriebsleiter sind heute alle hier. Enercon Aurich hat alle mobil gemacht, dass wir hier heute alle herkommen.“

„Ist das heute ein unbezahlter Tag für Sie? Oder wie ist das?“
„Wir kriegen das von unserer Firma bezahlt, weil es ein regulärer Arbeitstag ist.“
„Unser Chef hat im Grunde genommen gesagt: Hier könnt ihr gerne herfahren. Zugfahrkahrte, alles bezahlt.“
„Urlaubszeit brauchte ich nicht nehmen. Weil, wir kriegen das alles bezahlt. Die haben uns alle gefragt, ob wir auch mitkommen möchten.“

„Wie viele sind denn heute hier von Ihrer Firma?“
„Also ich weiß von unserem Standort Magdeburg sind wir mit 27 Bussen hergefahren.“
„Wir kämpfen dafür, dass die Subventionen unbegrenzt fließen.“

„Also Sie kämpfen heute auch hier dafür, dass es mehr Subventionen gibt?“
„Genau! Das machen wir alle jetzt hier!“

Bezahlte Demonstranten. Ganze Busladungen von Demonstranten haben die großen Windkraftkonzerne hierher transportiert. Verpflegung inklusive. Die Windkraftlobby hat nichts dem Zufall überlassen. Die Industrie zeigt ihre Stärke. Und das auch hier: Mit freundlicher Unterstützung des BUND. Ann-Kathrin-Schneider (BUND-Energieexpertin)

„Ich bin Ann-Kathrin Schneider vom BUND. Wir sind hier. Ich bin enorm stolz, Euch alle hier zu sehen. Noch ist es nicht gegessen hier. Der Bundestag muss dieser EEG-Novelle noch zustimmen. Wir haben noch eine Chance zu gewinnen.“

Monatelang hat die Windlobby diese Kampagne gegen die Gesetzesreform auffällig vorbereitet.Im Internet gibt es sogar ein eigenes Aktions-Kit für die Demo. Besonderer Service: Fertige Plakate zum Herunterladen und ausdrucken. Die Windkraft-Lobby macht Druck.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Der zerrissene BUND