Der BUND und die Windkraftindustrie

Einleitung

Bei meiner Recherche zum Hambacher Forst tausche ich mit Niko Paech einige E-Mails aus. In einer schreibt mir Paech:

„Der BUND ist nicht mehr Teil der Lösung; er ist mit der EE-Industrie personell stark verflochten.“1

Das verstehe ich nicht. Ich hake nach. Daraufhin schreibt mir Paech:

„Versuchen Sie mal, den Fall Harry Neumann (ehemaliger BUND-Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz) durch Recherche aufzurollen. Infos dürfte es im Netz genug geben.“2

Ich habe noch nie von Harry Neumann gehört. Aber Paech hat recht. Es gibt sehr viele Infos über Neumann im Netz. Ich stoße auf eine ARD-Dokumentation aus dem Jahr 2016 von Claudia Butter und Achim Reinhardt: Der Kampf um die Windräder – Die Auswüchse der Boombranche.3

Auch diese Dokumentation ist mir völlig neu. Ab Minute 13 wird die Dokumentation zu einem Krimi. Wenn mir das jemand auf einer Party oder in einem Café erzählt hätte, ich hätte ihn für einen „Verschwörungstheoretiker“ gehalten. Ehemalige Spitzenfunktionäre des BUND, die mittlerweile aus Protest aus dem BUND ausgetreten sind, behaupten, dass der BUND mit der Windkraftindustrie unter einer Decke steckt. Und die Dokumentation berichtet über eine Demonstration für die Energiewende in Berlin. Die Demonstranten sind von den großen Windkraftkonzernen bezahlt; ganze Busladungen mit Demonstranten sind nach Berlin transportiert worden. Und auch bei dieser Demo leistet der BUND freundliche Unterstützung.

Bei meinen Recherchen stoße ich auf eine zweite Dokumentation, die mich fassungslos zurücklässt: 2015 berichtet das ARD-Magazin plusminus über „Naturschutz und Energiewende: Der BUND vor der Zerreißprobe.“ Ich habe die wichtigen Stellen der beiden Videos transkribiert. Ich enthalte mich jeglichen Kommentars. Der Zusammenhang mit der Rolle des BUND im Hambacher Forst ist unübersehbar.

Das Schlusswort gebührt Enoch zu Guttenberg. Am 4. November 2017 – ein halbes Jahr vor seinem Tod – hat er auf dem Windkraftsymposium Brandenburg in Wünsdorf eine großartige Rede gehalten: „Irrungen, Wirrungen“ – Dass EEG und der Verlust von Natur und Kultur. In dieser Rede hat er drei Gründe genannt, warum das Verhältnis zwischen BUND und Windkraftindustrie so „eng, vertrauensvoll und […] in jeder Hinsicht […] lohnend“ geworden ist. Ich habe dem nichts hinzuzufügen.

Die Seite ist gegliedert in folgende Abschnitte:

„stählerne Monster“

Hinweise

Niko Paech hat Recht. Es gibt eine Unmenge an Artikeln zu Harry Neumann im Internet. Das Gleiche gilt für Enoch zu Gutenberg. Ich habe diesmal alle Links weggelassen. In seinem neuen Buch „Warum schweigen die Lämmer“ zitiert Rainer Mausfeld den Soziologen Paul Lazarsfeld:

“ ‚Man muss die Bürger mit einer Flut von Informationen überziehen, so dass sie die Illusion der Informiertheit haben.‘ Durch diese ‚Illusion der Informiertheit‘ hat der Bürger ein politisch reines Gewissen; er fühlt sich über alles Wesentliche unterrichtet und kann abends beruhigt zu Bett gehen.“4

Ich möchte sie nicht mit einer „Flut von Informationen“ überziehen. Sie sollen nicht „beruhigt zu Bett gehen“.

Alle Fotos entstanden 2014 in der Nähe von Büsum am Nationalpark Wattenmeer. Die Zitate stammen aus dem Artikel „Ich trete aus dem BUND aus“ von Enoch zu Guttenberg in der FAZ aus dem Jahr 2012.

Nach oben
Nächste Seite: Der BUND und die Windkraftindustrie

  1. E-Mail vom 2.10.18 []
  2. E-Mail vom 2.10.18 []
  3. „Exclusiv im Ersten“ am 1. August 2016, 21:45 Uhr in Das Erste / Eine Recherche von „Report Mainz“ []
  4. S. 33 []