Wie beurteilt man den Erhaltungszustand eines FFH-Gebiets?

Wie misst man den Erhaltungszustand eines Lebensraumtypus?

Für die Erhaltungszustandsbewertung, abgekürzt EZB, gibt es Tabellen, die für den Hainsimsen-Buchenwald folgendermaßen aussehen:

Kriterien_9110

Derartige Tabellen stehen auf der Homepage des LANUV zum Download bereit: Kartieranleitungen in Nordrhein-Westfalen. Dort finden Sie die Datei: Anleitung zur Bewertung des Erhaltungszustandes von FFH-Lebensraumtypen. Auf Seite 46 finden Sie die oben abgebildete Tabelle.

Alle verwendeten Fachbegriffe wie z. B. „Wuchsklasse“ werden entweder in der Tabelle selbst oder auf den Seiten 4-6 erläutert. Dies gilt z. B. für den Begriff „Deckung“, der auf Seite 4 definiert wird. Begriffe wie „BHD“ finden Sie in meinem Lexikon erklärt. Wenn Sie auch dort nicht fündig werden, hilft Wikipedia weiter: Hinter dem hochtrabendem Wort „Nitrophyten“ verbergen sich ganz einfach stickstoffliebende Pflanzen. Die bekannteste ist die Große Brennnessel. Und „Neophyten“ sind Pflanzen, die hier aus fremden Ländern eingebürgert wurden. Bekannte Beispiele sind der in der Tabelle auch aufgeführte Riesen-Bärenklau und das Drüsige Springkraut.

Lassen Sie sich vom ersten Eindruck nicht abschrecken: Sie müssen weder Forstwirtschaft noch Biologie noch Statistik studiert haben, um eine Erhaltungszustandsbewertung durchführen zu können.

 

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Wie ist der Erhaltungszustand des Lebensraumtyps Hainsimsen-Buchenwald im Köllnischen Wald?