Der Großkahlschlag am Oderteich im Jahr 2020

Schluss

Der Anblick des Odertals mit dem abgestorbenen Fichtenwald ist verstörend. Zugegeben. Aber ich weiß aus eigener Anschauung: der Wald kann sich erholen. Und das geht schnell. Im NLP Bayerischer Wald kann man sich das anschauen: z. B. am Lusen oder am Steinfleckberg. Und weil man dort die Hirsche erfolgreich und effektiv bejagt, können dort zusammen mit den Fichten auch Laubbäume wachsen: z. B. Vogelbeeren, Birken, Weiden und Buchen. Dort entsteht tatsächlich ein neuer Urwald, eine neue Wildnis.

Der NLP Harz hätte das gerne. 2019 startete er eine Imagekampagne: „Baustelle Natur! Hier baut die Natur eine neue Wildnis.“ Es wäre schön, wenn es wahr wäre. Aber der NLP kriegt seine Hirsche nicht in den Griff.

Und so stimmt es nicht, dass „tote Bäume […] den Beginn der neuen Waldwildnis einläuten.“ Sie läuten den Beginn eines neuen Fichtenwalds ein.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Anhang: Anfahrt und Wanderweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.