Verkümmern der Eichen auf der Wiederaufforstungsfläche im Schellenberger Wald

Detailaufnahmen der verkümmerten Traubeneichen

Die folgenden 12 Fotos zeigen verstörende Details der im März 2016 gepflanzten Traubeneichen. Die Blätter vieler Bäumchen sind mit dem Mehltaupilz (Erysiphe alphitoides) infiziert. Der Pilz überzieht die Blätter mit einem mehlartig weißen Belag und lebt parasitisch von den Epidermiszellen der Blätter. Eichenmehltau schädigt besonders Jungpflanzen.1

 

 

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Ursachen der misslungenen Wiederaufforstung

  1. siehe Schröder Thomas, Schumacher Jörg, Bräsicke Nadine (2014): Schadorganismen an der Traubeneiche. AFZ-DerWald 24/2014, S. 30–35 []