Eckerlochstieg zum Brocken

Wildverbiss im Brockenurwald

Benutzerhinweis: Die Auflösung der Fotos beträgt 1.800 x 1.200 Pixel. Die Dateien sind jeweils ca. 1,4 MB groß.

Im Wanderflyer der Nationalparkverwaltung zum Goetheweg lesen wir über den Brockenurwald:

„Hier hilft sich die Natur aus eigener Kraft. Die Erfolge sind schon zu erkennen: Viele lichthungrige Ebereschen erobern die Freifläche zurück. Erste Fichten folgen.“1

 

Dieses Denkmodell ist grundfalsch: „Natur“ muss „sich“ nicht „helfen“. Sterbende Fichten gehören zur Natur hinzu. In der Natur geht es auch nicht um „Erfolg“ und „Misserfolg“. Weil die Nationalparkverwaltung in diesen falschen Kategorien denkt, will sie auch ständig eingreifen, wenn sich der „Erfolg“ nicht von selbst einstellt. Nur deshalb werden in der Naturentwicklungszone Buchen künstlich angepflanzt: Dort würde sich der „Erfolg“ erst in Jahrzehnten einstellen und das dauert der Verwaltung zu lange. Förster leiden an der Zwangsvorstellung, der Natur ständig „helfen“ zu müssen.

Nicht nur das Denkmodell ist falsch – auch die Erfolgsmeldung. Denn sowohl am Quitschenberg als auch am Eckerloch verbeißen künstlich hoch gehaltene Rothirschbestände die jungen Ebereschen.2

„Der Anteil von Eberesche beschränkt sich auf wenige sehr alte Exemplare. Spontanaufwuchs junger Ebereschen hat außerhalb der Klippenpartien keine Etablierungschancen (Wildfrage, Lichtbedürftigkeit usw.).“

So heißt es im offiziellen Nationalparkplan auf Seite 29.3

Und Peter Meyer von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen stellt in einer Publikation aus dem Jahr 2008 zum Quitschenberg4 fest:

„In den weniger dicht [mit Fichten] verjüngten Bereichen erzielte die Eberesche Verjüngungsanteile von über 70 %. Zukünftig wird vermutlich der Anteil der Eberesche wegen hoher Verbissbelastung (Terminaltriebverbiss von bis zu 80 %) geringer sein als zum heutigen Zeitpunkt. … Inwieweit die Eberesche auch zukünftig an der weiteren Waldentwicklung in relevantem Ausmaß beteiligt sein wird, bestimmt im Wesentlichen der Wildverbiss. Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist die Eberesche als Mischbaumart nur bei entsprechendem Zaunschutz gesichert.“5

Dass Ebereschen in einem Nationalpark nur hinter Zäunen wachsen können, ist ein Armutszeugnis für dessen Verwaltung. Sie duldet es beispielsweise, dass am Molkenhaus mitten im Nationalpark ganzjährig Rothirsche gefüttert werden.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Panoramafoto vom Brockenurwald

  1. Wanderflyer Auf dem Goetheweg zum Brocken, S. 1 []
  2. siehe Vom Versagen der Jagd im Nationalpark Harz []
  3. Hervorhebungen von mir []
  4. Regeneration eines naturnahen Fichtenwaldökosystems im Harz nach großflächiger Störung, Forstarchiv 79. Jahrgang (2008) S. 187 – 196; Ich bedanke mich bei Herrn Meyer für die Zusendung des Artikels. []
  5. S. 187 und 195, Hervorhebungen von mir []