Eckerlochstieg zum Brocken

Brockenurwald in der Alters- und Zerfallsphase

Benutzerhinweis: Wenn Sie auf die abgebildeten Vorschaubilder klicken, öffnen sich Fotos mit einer Auflösung von 800 x 1.200 Pixeln. Sie sind jeweils ungefähr 750 KB groß. Je nach Internetgeschwindigkeit kann das Laden also etwas dauern.

Der Stieg beginnt nach Überquerung der Brockenbahn auf 860 Höhenmeter und führt steil aufwärts zur Brockenstraße auf 1020 Höhenmeter. Er liegt also mitten in der hochmontanen Stufe, die von 800 – 1.100 Höhenmetern reicht.

„Typische Gesellschaft ist der Wollreitgras-Fichtenwald, an kühl feuchten Standorten durch den Peitschenmoos-Fichtenwald ergänzt.“1

Die Gelehrten mögen sich streiten, ob der Fichtenwald am Eckerloch zu den „wenige[n] Reste[n] noch sehr naturnaher Wälder“ zählt oder tatsächlich ein „Urwald“ ist, der „vom Menschen völlig unbeeinflusst“ ist.2 Sperber hält letzteres für zutreffend, denn: Hier hat man nie “Reste historischer Meilerplätze, die sonst im Harz auf die einst übliche Köhlerei hinweisen,” gefunden. “Dessen abgeschiedene Lage und eine Vielzahl von Hangmooren und Granitblockfeldern hat diesen … uralten natürlichen Bergfichtenwald von der Holznutzung verschont” (Georg Sperber und Stephan Thierfelder: Urwälder Deutschlands, München 2. Auflage 2008, S. 137).

Der Fichtenwald befindet sich in der Alters- und in der Zerfallsphase.3 In diesen Phasen ist Borkenkäferbefall völlig normal: Kein Baum lebt ewig und alte Fichten haben am Ende ihres langen Lebens dem Borkenkäfer keine Abwehrkräfte mehr entgegenzusetzen.4 Die Nationalparkverwaltung führt die Besucher in die Irre, wenn sie für das natürliche Absterben geheimnisvolle „Umwelteinflüsse“ verantwortlich macht.5

Das Eckerloch liegt in der Naturdynamikzone des Nationalparks, in der die Motorsäge schweigen muss und die Natur Natur sein darf.6 Hier gilt das Gleiche wie am Quitschenberg:

„Am Quitschenberg wurde die Vermehrung des Borkenkäfers nicht, wie sonst üblich, durch Motorsäge, Schäleisen und Lockstofffalle aufgehalten.“7

Wie das sonst übliche Aufhalten der Borkenkäfervermehrung aussieht, können Wanderer am Heinrich-Heine-Weg an der Bremer Hütte bestaunen: Hier hilft die Motorsäge der Natur „auf die Sprünge“.8 Der Borkenkäfer wird beseitigt und der Fichtenwald gleich mit.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Wildverbiss im Brockenurwald

  1. Nationalparkverwaltung Harz (Hg.), Nationalparkplan für den Nationalpark Harz 2011 – 2020, Wernigerode 2011, S. 29, Hervorhebung von mir []
  2. Wanderflyer Durch das Eckerloch zum Brocken, S. 1 []
  3. siehe Lexikonartikel Waldentwicklungsphasen []
  4. siehe zu diesem Thema auch Das Fichtensterben am Lusen und den Dokumentarfilm von Horst Stern: Bemerkungen zu einem sterbenden Wald []
  5. Wanderflyer Auf dem Goetheweg zum Brocken, S. 1 []
  6. siehe Entwicklungszone []
  7. Wanderflyer Auf dem Goetheweg zum Brocken, S. 1, Hervorhebungen von mir []
  8. siehe Waldentwicklung im Nationalpark Harz nicht mehr „sanft“ []