Fällen alter Eichen und Buchen im NSG Hülsenhaine

2. Fotos zum Holzeinschlag

Im Frühjahr 2013 hat Grün-und-Gruga-Essen im NSG sehr viele alte Buchen, Eichen und Kiefern gefällt. Alle 14 Fotos wurden an den Forstwegen des Naturschutzgebietes gemacht. Viele Stämme sind moosüberwachsen und zeugen so von ihrem hohen Alter.

 

Das Holz ist nur „minderer Qualität“, so Norbert Bösken, Leiter des Forstreviers Süd-Ost bei Grün-und-Gruga, in einem WAZ-Artikel vom 11.9.2011 („Stadt Essen läßt wieder Bäume fällen„). Die Bäume taugen „meist nur für das Herstellen von Spanplatten“. Viele Stämme sind aber so schief und krumm, weisen Risse und Verpilzungen auf, dass sie nur noch als Brennholz taugen. „Deutschland holzt sich ab“, kritisiert Marita Vollborn im Deutschlandfunk diese Verfeuerung von Holz in Form von Pellets. Eine „missverstandene Umweltbewegung“ und ein „Chaos rund um die Energiewende“ sorgt für ein „künstliches Baumsterben … bar jedweder Vernunft und aus rein kommerziellen Gründen“. Unfreiwillig gibt Bösken dies auch zu: Er ist stolz darauf, dass der Forstbetrieb das Wirtschaftsjahr mit einer „schwarzen Null“ abschloss.

Im Wald bietet sich ein trostloser Anblick: überall vertreut Baumstümpfe, abgesägte Eichen- und Buchenstämme, Berge von Kronenabfällen und tiefe Bodengleise in den Rückegassen:

 

 

Auf der folgenden Seite können Sie sich von mir gedrehte Videos über diesen Holzeinschlag ansehen.

Zur Einleitung