Steigerwald: Nationalpark-Aktivisten beschädigen Forwarder – die Rolle von Grünen-MdB Lisa Badum

Einleitung

Kurz vor Weihnachten 2020 wird im Steigerwald ein Forwarder beschädigt: sog. Nationalpark-Aktivisten besprühen ihn mit Parolen. Eine zweifelhafte Rolle spielt dabei die Grünen-MdB Lisa Badum: sie lässt sich mit einem Plakat auf dem Forwarder fotografieren und veröffentlicht die Fotos hinterher auf Twitter. An der Sachbeschädigung sei sie aber nicht beteiligt gewesen und sie distanziert sich davon. Die Main-Post berichtet ausführlich. In den Kommentaren der Leser schlagen die Wellen der Empörung über die Politikerin hoch.

Der Artikel ist gegliedert in folgende Abschnitte:

Die Beschädigung des Forwarders

Christian Binder ist Forstunternehmer.1siehe Haben Nationalpark-Aktivisten eine Waldmaschine beschädigt?, Main-Post vom 28.12.2020 und Nationalpark-Aktivisten wollen die Forstmaschine reinigen, Main-Post vom 29.12.2020 Im Dezember 2020 führt er mit seinem Forwarder für den Forstbetrieb Ebrach Rückearbeiten durch. D. h., er packt mit seinem Greifarm gefällte Baumstämme, lädt sie auf seinen Anhänger und transportiert sie über Rückegassen zu den Forststraßen, wo er sie in Reih und Glied ablegt oder zu Poltern aufschichtet.

Forwarder mit Bogiebaendern.jpg
Forwarder mit grünen Bogiebändern über den Rädern, von Field Researcher, CC BY-SA 3.0, Link

Der Forwarder bleibt nach Feierabend im Wald zwischen Handthal und Ebrach stehen. Am 21. Dezember 2020 versammeln sich Mitglieder der Gruppe „Aktivistis für einen Nationalpark Steigerwald“ an dem Forwarder. Sie klettern auf dem Forwarder und halten Plakate hoch. Dabei fotografieren sie sich und veröffentlichen diese Fotos hinterher in den sozialen Netzwerken. Auch Grünen-MdB Lisa Badum ist mit dabei. Auch sie veröffentlicht  Fotos davon mit dem Hashtag „SteigiBleibt“. Ein Foto zeigt die Abgeordnete, wie sie mit einem Plakat „#SteigiBleibt“ oben auf den Bogiebändern2siehe Foto oben des Forwarders steht. Der Forwarder wird besprüht mit den Sprüchen „Rettet die Buchen“ und „Steigi bleibt“.

Später wird Badum der Presse folgendes mitteilen:

„‚Es stimmt, ich habe mich mit einem Plakat fotografieren lassen.‘ Sie sei am 21. Dezember im Wald gewesen und habe dort ‚politische Öffentlichkeitsarbeit‘ gemacht. ‚Es fanden auch Fotoaktionen vor Holzarbeitsgeräten statt, dies diente der Verdeutlichung des Anliegens.‘ Nach den Fotoaktionen sei sie wieder zurück nach Ebrach gewandert. Badum betont: ‚Ich distanziere mich von der Besprayung des gezeigten Schleppers, die ich für falsch halte.‘ Sie habe davon keinerlei Kenntnis gehabt.“3Haben Nationalpark-Aktivisten eine Waldmaschine beschädigt?, Main-Post vom 28.12.2020

Forstunternehmer Binder entdeckt den Schaden noch am selben Tag. Er alarmiert die Polizei und erstattet bei der Polizeiinspektion Gerolzhofen Anzeige gegen unbekannt. Später übernimmt die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen. Den Sachschaden schätzt er auf 3.000 €. In den Tagen danach beginnt er, Lisa Badum zu verdächtigen. Schließlich ist sie die Vorsitzende des Vereins „Steigibleibt“. Er schaut auf Twitter nach und entdeckt die Fotos. Dass die Fotos später gelöscht werden, hilft nichts mehr: Binder hat Screenshots gemacht.

Offenbar sind die Fotos auf dem Forwarder für Badum nur der Anfang einer großen PR-Aktion, an der viele andere Teilnehmer beteiligt sind: Zwei Tage nach der Beschädigung des Forwarders – am 23.12. – veröffentlicht sie zusammen mit der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bayerischen Landtag Eva Lettenbauer eine Presserklärung: Bayerns letzte alte Buchen im Steigerwald schützen – Einschlag muss aufhören. Schon einen Tag zuvor – am 22.12. – hatten BN, LBV und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald eine gemeinsame Presserklärung veröffentlicht: Nordsteigerwald – Dicke Buchen werden massiv abgeholzt. Wegen der Feiertage berichtet die Main-Post erst am 27.12. darüber Wieder Streit wegen Baumfällungen im Steigerwald. Die SZ zieht einen Tag später nach: Streit im Steigerwald: Staatsforsten sägen alte Buchen um.4 Zu beiden Artikeln siehe auch Aufregung um Holzernte bei Hummelmarter – Hummelmarter in der Presse Unterstützt wird die gemeinsame Presseinitiative von Grünen, BN und LBV durch Nachrichten auf Twitter. Die folgenden drei wurden alle am 22.12. gepostet:

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Die Bekennermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.