35 € Verwarngeld wegen Verstoß gegen Wegegebot

Naturwaldzelle Schäferheld

Es gibt im Nationalpark Eifel 4 Naturwaldzellen (siehe Naturwaldzellen in NRW):

 

NummerNameGröße (ha)WaldAlterEinrichtung
02Im Brand11,9Buche1871971
03Schäferheld23,3Buche1701971
04Wiegelskammer13,9Buche159-1841971
66Hohenbach32,0Mischwald126-1401994

 

Leider gibt es keine Möglichkeit herauszufinden, ob es noch weitere alte und seit langem forstwirtschaftlich nicht genutzte Buchenwälder im Nationalpark gibt. Weder bei Wald-und-Holz-NRW noch auf der Nationalparkwebseite gibt es Informationen über Lage und Alter von Buchenwäldern. Die Nationalparkwebseite schweigt die Naturwaldzellen tot, obwohl es sich um die wertvollsten Bestandteile des Nationalparks handelt. Denn ich vermute, dass es sich bei den ersten drei Naturwaldzellen der Tabelle um die ältesten Buchenwälder im Nationalpark handelt, für die darüber hinaus bereits seit 1971 der Prozessschutz gilt. Von diesen drei kann „Im Brand“ und „Wiegelskammer“ auf markierten Wanderwegen erreicht werden. Die größte Buchenwald-Naturwaldzelle des Nationalparks aber ist für Besucher verboten.

 

Unsinniges Verbot

Nur einmal bricht die Nationalparkverwaltung ihr Schweigen über ihre Naturwaldzellen: Am 24. Mai 2013 berichtet sie in einer Pressemitteilung über Geländewagen, die durch „Naturwaldzellen im Kermeter geprescht“ sind. Die Pressemitteilung enthält Fehler: Es gibt zahlreiche befestigte Forstwege durch den Kermeter, die auch immer noch beliebte Wanderwege sind. Erst seit 2004 sind sie gesperrt. Die Naturwaldzelle heißt nicht Titzbruchwiese, sondern Schäferheld.

Es ist Unsinn, dass Menschen, die dort nur auf dem Forstweg um die Naturwaldzelle wandern, den „Kreislauf der Natur“ stören. Oder glauben Sie, viele Totholzkäfer stehen deswegen auf der Roten Liste, weil Wanderer sie erschrecken? Fällt ein Schwarzspecht tot vom Baumstamm, wenn er einen Wanderer erspäht? Oder wirft ein Zwergschnäpper seine Eier aus dem Nest, nur weil 20 m darunter eine Familie seinen Sonntagsspaziergang macht (vergleiche Vögel im Hevenbruch)? Die Förster spielen „Haltet den Dieb!“: Wenn eine Berufsgruppe Vogel-, Pilz- und Käferarten aus den Wäldern vertrieben hat, dann sind es die Förster.

Selbst ein Trampelpfad durch die Naturwaldzelle hindurch wäre denkbar – zumal zahlreiche alte Wirtschaftswege die Zelle durchziehen und der Boden dort ohnehin verdichtet ist. Das wäre ein Wildnis-Trail, der kein Etikettenschwindel ist und seinen Namen verdient. Eine intelligente Besucherlenkung hat beispielsweise die Insel Vilm, die täglich 30 Besucher gegen Eintritt durch die jahrhundertealten Wälder der Insel wandern läßt.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Schriftliche Verwarnung wegen Ordnungswidrigkeit