Pressesprecher Gregor Wolf erklärt mir die Naturzonenerweiterung 2019

Einleitung

Am 31.10.2019 veröffentlicht Pressesprecher Gregor Wolf im Blog des Nationalparks (NLP) Bayerischer Wald den Artikel Naturzonenerweiterung rund um den Falkenstein – Auf weiteren 869 Hektar gilt nun Natur Natur sein lassen.

Am 4.11.2019 rufe ich Wolf an und kläre mit ihm Fragen, die ich beim Lesen seines Blogeintrags hatte. Es macht Spaß mit ihm zu reden: Er hört zu und ich profitiere von dem Gespräch. Ich verstehe, wie die Menschen in der NLP-Verwaltung denken.

Die Seite ist gegliedert in folgende Abschnitte:

  1. Herr Wolf erklärt die Karte für die Naturzonenerweiterung
  2. „Wir machen ja nicht, was wir wollen!“
  3. „Das ist jetzt nichts, was schlüssig begründbar ist!“
  4. Warum hat man den NLP überhaupt erweitert?
  5. Schluss

Nach oben
Nächste Seite: Herr Wolf erklärt die Karte für die Naturzonenerweiterung

Ein Gedanke zu „Pressesprecher Gregor Wolf erklärt mir die Naturzonenerweiterung 2019

  1. Von Versteppung der Hochlagenflächen zwischen den Lackenhängen und der Linie Distelruck und Großer Hahnenbogen zu reden, ist völlig übertrieben. Auch dort braucht die Natur Zeit und wir mehr Gelassenheit. Ist es wirklich so schlimm, wenn zunächst kleinere und größere Lücken oder gar Waldlichtungen in der Größe von Weideschachten verbleiben? Ich meine nicht. Nicht auf jedem Quadratmeter muss gleich eine kleine Fichte wachsen. Denn dann hätte man gleich wieder einen Forst und keinen Naturwald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.