Der Wald-Wild-Konflikt

Farn, Ginster und Birken

Zuschauer:

Ich habe mir vor 20 Jahren ein Stück Wald gekauft, weil ich geglaubt habe, der Wald wächst von alleine. Tut er aber nicht. Das war mal eine Kalamitätsfläche, Totalschaden und was ich mittlerweile dort nur drauf habe, ist Farn, Ginster und Birken. Das hat mit einem Wald, den wir uns vorstellen, mit einem klimastabilen Wald nichts das Geringste zu tun. Und der Grund sind Rehe. Alles verbissen im Wald. Rechts und links davon sind eine Menge Buchen und Eichen. Da müssten eigentlich Eichen und Buchen en masse wachsen.

Ekemen:

Wie handhaben Sie es in Ihrem Revier? Haben Sie das verpachtet oder in Eigenregie?

Zuschauer:

Da ich nur so ein kleines Stückchen Wald habe, haben wir eine Rechtssituation, dass ich da keinen Einfluss drauf habe. Ich kann dem Jäger immer nur sagen: Guck’ es Dir bitte an! Der hat auch was gemacht, nämlich einen Hochsitz hingestellt, aber er schießt nicht genug Rehe.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Eichen – der Rucola im Salat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert