Extinction Rebellion im Steigerwald

„In den revolutionären Träumen hat die Ökodiktatur die Diktatur des Proletariats ersetzt..“
Norbert Bolz

Interview von Andrew Neil mit Zion Lights von XR – BBC am 10.10.2019

Der Auftritt von XR-Sprecherin Zion Lights in der Andrew Neil Show auf BBC ist legendär; das Video wurde auf YouTube über eine halbe Million Mal angeklickt. Die Frau mit dem sonderbaren Namen und dem XR-Logo um ihren Hals hat einen Master in Science Communication.1siehe Extinction Rebellion spokeswoman Zion Lights quits green movement to become lobbyist for nuclear power saying: ‚I changed my mind‚, Mail Online vom 25.6.2020 Trotzdem wurde sie von Andrew Neil so fürchterlich vorgeführt, dass man als Zuschauer beinahe Mitleid mit ihr bekommt.2siehe auch Die Frau in Weiß oder wie man im Regionalexpress über seinen eigenen Schatten springen kann, Kalte Sonne vom 5.12.2019, und  Und Neil macht nichts anderes, als aus aktuellen IPCC-Berichten zu zitieren.3Ein ähnliches Transkript mitsamt einem Kommentar finden Sie hier: Extinction Rebellion: Entlarvung in 9 Minuten, Malte Dahlgrün auf Achgut.com vom 14.10.2019

Neil: Zion Lights, sie ist Sprecherin von XR. Herzlich Willkommen! Ich habe einige Ihrer Aktivisten gesehen, wie sie im Fernsehen behaupten, dass Milliarden von Menschen in ziemlich kurzer Zeit sterben werden. Einer Ihrer Gründer, Roger Hallam, sagte im April, unsere Kinder werden in den nächsten 10 – 20 Jahren sterben. Was ist die wissenschaftliche Grundlage für diese Behauptungen?

„Es wird Tote geben!“

Lights: Zugegeben – diese Behauptungen sind umstritten. Es gibt einige Wissenschaftler, die zustimmen, und es gibt andere, die sagen, dass das einfach nicht stimmt. Aber – wissen Sie – das allgemeine Problem ist, dass dieses Sterben passieren wird. Wir kennen die genauen Zahlen nicht und eigentlich ist es ein bisschen besorgniserregend, sich nur darauf zu konzentrieren, wie viele Tote es sein werden. Es wird Tote geben und viel Leid und jede Zahl ist für uns genug.

Neil: Aber die meisten Wissenschaftler stimmen dem nicht zu! Klimawandel-Wissenschaftler, die wissen, dass es ein Problem gibt und dass es angepackt werden muss, dass Dinge gemacht werden müssen und dass mehr gemacht werden muss, als zur Zeit gemacht wird. Ich habe mir das UN Intergovernmental Panel on Climate Change angeschaut, den letzten AR5 und den Bericht vom Oktober des letzten Jahres – ich sehe nirgendwo einen Verweis auf Milliarden von Menschen, die sterben werden, oder auf Kinder, die in weniger als 20 Jahren sterben werden.

Neil ist kein Kritiker der IPCC-Berichte. Einen Sebastian Lüning, immerhin ein offizieller Gutachter der Berichte, der auf deren Unsicherheiten und offene Fragen hinweist, würde er nie in seine Show einladen. Neil ist Mainstream. Doch die extremen Forderungen von XR gehen selbst ihm zu weit. 

Lights: Nun – wir behaupten nicht … ich glaube nicht, dass er behauptet hat, dass das von diesem Report ist …

Neil: Nein, das weiß ich, aber was ich sage, ist, dass ich nicht weiß, woher der wissenschaftliche Beleg dafür herkommt. Ich meine, wie würden sie sterben?

Lights: Massenmigration auf der Welt findet schon statt wegen langer Dürren in bestimmten Ländern. Es ist besonders in Süd-Asien, es gibt Waldbrände in Indonesien, der Amazonas-Regenwald, in Sibirien, die Arktis …

Neil: Das sind alles wirklich wichtige Probleme und sie können Todesfälle verursachen, aber sie verursachen keine Milliarden Tote. Das bedeutet nicht, dass unsere jungen Leute in 20 Jahren alle tot sein werden.

„Ich kann mich nicht dazu äußern!“

Lights: Nein, vielleicht nicht in 20 Jahren … ich kann mich nicht dazu äußern, was Roger …

Neil: Er ist einer Ihrer Gründer …

Lights: Er ist einer der Mitglieder von XR, ja …

Neil: Sie reden über wetterbezogene Katastrophen. Es scheint eine Menge davon zu geben im Moment und Menschen sterben davon, aber laut den letzten Zahlen, die ich gesehen habe, haben wetterbezogene Katastrophen vor 100 Jahren eine halbe Million Menschen pro Jahr getötet. Heute sind es 20.000 pro Jahr. Das sind zwar immer noch 20.000 zu viel, aber es ist eine Reduzierung um 95 %. Das führt nicht zu einem Tod von Milliarden. Ich meine, Sie verängstigen die Leute mit dieser Rhetorik, oder?

„Alarmismus funktioniert!“

Lights: Ich denke, es gibt eine Gefahr, die Leute zu verängstigen, einfach weil wir das nicht ernst genug nehmen. Wissen Sie, die Leute sind wirklich verzweifelt, damit man uns dazu anhört, und unglücklicherweise funktioniert die alarmistische Sprache, denn wir diskutieren es gerade jetzt.

Neil: Es funktioniert nicht! Ich habe junge Mädchen im Fernsehen gesehen – ein Teil Ihrer Demonstration fand an Schulen statt, sie nahmen sich einen Tag frei um zu demonstrieren – sie weinten, weil sie dachten, sie werden in 5 – 6 Jahren sterben. Sie weinten, weil sie dachten, dass sie nie das Erwachsenenalter erreichen werden. Und dabei gibt es keine wissenschaftliche Begründung für die Behauptungen, die Ihre Organisation macht.

„Die jungen Leute wollen keine Kinder haben!“

Lights: Die jungen Leute, mit denen ich gesprochen habe, weinen nicht, weil sie denken, dass sie in wenigen Jahren sterben, sondern sie weinen, weil ihre Kinder keine Zukunft haben, und sie wollen keine Kinder haben. Und sie machen sich sorgen, z. B. darüber, dass Küstenregionen im Meer versinken, andere Länder, Inselnationen versinken im Meer, die Malediven versinken im Meer, die Massenverdrängung, die passiert, die Wetterextreme, die vielleicht abnehmen, aber Klimawissenschaftler sagen uns, dass es einen Anstieg geben wird.

Neil: Nehmen wir den Anstieg des Meeresspiegels, weil – der Meeresspiegel steigt, kein Zweifel, der UN IPCC macht diese Sache klar. Aber sogar der UN IPCC sagt, dass seine mittlere Prognose für den Anstieg des Meeresspiegels ein halber Meter im Jahr 2100 ist. Im Jahr 2100, also am Ende dieses Jahrhunderts. Nun – das wird Probleme bereiten von Miami bis Bangladesch, aber ein halber Meter wird nicht dazu führen, dass Milliarden Menschen sterben. Wenn wir das Richtige tun, können wir damit umgehen.

Lights: Wenn wir das Richtige tun, aber im Moment tun wir überhaupt nicht viel. Das ist ja eines der Probleme.

Neil: Aber Sie akzeptieren, dass der halbe Meter, – wenn die mittleren Prognosen der UN richtig sind – nicht zu den apokalyptischen Vorhersagen führen würde, die Ihre Organisation macht?

„Aber James Hansen sagt!“

Lights: Es handelt sich um sehr konservative Zahlen. Das würden wir sagen und tatsächlich sind viele der Daten im IPCC-Bericht … Ich kritisiere nicht die Wissenschaftler, weil sie eine unglaubliche Arbeit geleistet haben, sie haben prä-industrielle Höhen der Zahlen benutzt, sie schauen auf Kohlenstoff-Emissionen, sie haben keine Rückkopplungsschleifen berücksichtigt, solche Sachen. Es gibt Wissenschaftler, die sagen jetzt, wir denken, es ist viel schlimmer! Denken Sie an James Hansen, ein ehemaliger NASA-Wissenschaftler, der sagt, wir haben einen planetaren Notfall! Deshalb nutzen wir diese Sprache. Wir versuchen nicht, eine alarmistische Sprache zu benutzen, sondern wir hören auf das, was Wissenschaftler sagen und benutzen eine Sprache, von der wir glauben, dass sie der Situation angemessen ist.

Neil: Doch, Sie benutzen eine alarmistische Sprache! Einer Ihrer anderen Gründer sagte, dass sie denkt, dass alle tot sein könnten in mehreren Dekaden. Sie sprach von 97 %. Aber Sie wollen … Im Moment besteht die IPCC-Politik, die vereinbarte Politik, darin, zu versuchen, die CO2-Emissionen bis 2030 zu halbieren und bis 2050 auf Netto-Null-Emissionen zu gehen. Aber Sie wollen schon für 2025 null Emissionen, also schon in sechs Jahren. Was würde das erfordern?

2025 Netto-Null-Emissionen: das geht selbst Neil zu weit. 2050 dagegen ist für ihn in Ordnung. Auf die Idee, dass das eine so unrealistisch und verrückt ist wie das andere, kommt Neil nicht. Er wird dafür bezahlt, nicht darauf zu kommen. Wie groß z. B. der Flächenbedarf für den Ausbau der deutschen Windkraft wäre, erklärt Fritz Vahrenholt: Man bräuchte 215.000 km2. Deutschland hat 357.000 km2.

Lights: Ich meine, ich bin nicht hier, um zu antworten … um Ihnen Lösungen zu geben und Ihnen zu sagen, was wir tun sollen, das ist nicht meine …

Neil: Warum nicht? Sie blockieren ganz Westminster für Ihre Sache!

Lights: Nun, was wir sagen ist: Hört auf die Experten! Wir hören zu. Wir sagen: Hört den Experten zu! Hören wir uns an, was ihre Ideen sind, was sie sagen. Und im Moment setzen wir diese Pläne nicht um, wir erstellen keine Richtlinien, die das widerspiegeln, was diese Wissenschaftler sagen. Deshalb protestieren wir!

Neil: Nun, die Experten sind sich einig darüber, dass sie Netto-Null bis 2050 erreichen wollen. Sie aber sagen 2025! Sie sind es, die den Experten nicht zuhören!

Lights: Nun – es gibt einige interessante … Also es gibt eine Untersuchung zum IPCC-Bericht, die jünger ist, von Professor Michael Mann, der sich angesehen hat, wie sie auf die Zahl 2050 gekommen sind. Und tatsächlich verlassen sie sich auf einen Kohlenstoffabscheidung-Biogas-Energiespeicher, BECCS. Und es gibt ein Problem damit, weil es sich um eine ungetestete Technologie handelt. Und wenn wir uns darauf verlassen, besteht eine 50/50-Chance, dass wir scheitern werden mit dem Jahr 2050.

Neil: Sie können sich immer einen Teil der Untersuchung heraussuchen. Tatsache ist, dass der IPCC-Bericht 6.000 wissenschaftliche Referenzen hat und 91 Autoren. Und es handelt sich um einen globalen Konsens mit Review-Redakteuren aus 40 Ländern. Aber kommen wir zurück zu dem 2025-Ziel! Ein Kritiker sagte, dies würde die Beschlagnahmung von Benzinautos bedeuten, die staatliche Rationierung von Fleisch und die Beschränkung auf einen Flug pro Familie alle fünf Jahre – und das galt sogar für das 2030-Ziel! Stimmen Sie dem zu?

„Wir müssen alles tun!“

Lights: Ich bin damit einverstanden, dass wir alles tun müssen, um die Emissionen zu senken, damit junge Menschen eine Zukunft haben dürfen, damit sie einige… einige Hoffnungen für die Zukunft haben können. Und ich sage das nicht, weil wir Kinder alarmieren! Ich höre zu, was sie sagen. Sie lernen über die Folgen des Klimawandels in der Schule und sie machen sich Sorgen um …

Neil: Sicher! Natürlich!. Sie streiten sich überhaupt nicht über die Folgen des Klimawandels. Aber man müsste – um Ihr Ziel zu erreichen – man müsste den gesamten Flugverkehr stoppen. Die Luftfahrt würde ein Ende haben.

Lights: Möglicherweise. Ich meine…

Neil: Bis 2025?

Lights: Nochmal – dies ist nicht … Dies ist etwas, worauf wir achten müssen … Auf die Luft … Wir müssen auf die Luftfahrtindustrie schauen. Wir müssen eine Analyse dazu durchführen, was passieren muss, und dann müssen wir Maßnahmen ergreifen …

Neil: Nun, wir wissen was …

„Landwirtschaft, Energie, alles!“

Lights: … in allen Branchen: Landwirtschaft, Energie, alles! Ich behaupte nicht, ein Experte auf diesen Gebieten zu sein.

Neil: Wir wissen, was passieren würde, wenn wir aufhören würden zu fliegen. Es würde die globalen Temperaturen –  wenn wir die gängigen Klimamodelle verwenden – um 0,03 Grad senken. 0,03 Grad – und dafür würden Sie aufhören zu fliegen?

Lights: Aber was Sie gerade zu dem IPCC-Bericht gesagt haben – wir sind uns beide einig, dass wir darauf hören. Das ist ein 99%iger Konsens der Wissenschaftler. Das ist großartig! Wir stimmen dem zu! In diesem Bericht heißt es also, wenn wir die Emissionen nicht senken auf …  um die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen …

Neil: Ich verstehe!

Lights: Also, also … Sind wir uns nicht einig, dass wir müssen, wir müssen …

Neil: Es geht um das 2025 Ziel, welches der Grundpfeiler Ihrer Politik ist.

Lights: Es ist das Vorsorgeprinzip … Es ist das Vorsorgeprinzip, das sagt …

Neil: Lassen Sie mich Sie das fragen! Die meisten Häuser in diesem Land werden mit Gas beheizt. Die meisten Leute kochen mit Gas. Tatsache ist: All das müsste in sechs Jahren aufhören für das 2025 Ziel, nicht wahr? Alles?

Der Mann auf dem Mond

Lights: Wir haben einen Mann auf den Mond gebracht, bevor wir das Internet und die Handys hatten. Wir haben eine internationale Raumstation gebaut, 16 Länder haben zusammengearbeitet, um diese zu errichten und die Teile in den Weltraum zu schicken – unabhängig voneinander mithilfe von Mathematik – und sie im Weltraum zusammenzubauen. Wenn wir diesen Notfall wirklich angehen wollen … Dr. James Hansen, ein ehemaliger NASA-Wissenschaftler, nannte es einen „planetarischen Notfall“, Lord Stern, ein ehemaliger …

Neil: Also kein Kochen mit Gas oder Heizen mit Gas mehr, in sechs Jahren?

Lights: Aber wir hatten 30 Jahre Zeit, um über bessere Lösungen nachzudenken, und jetzt ist es an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Emissionen zu senken, bevor es zu spät ist.

Wenn Sie meinen, der Irrsinn dieses Interviews ließe sich nicht mehr toppen, dann irren Sie! Man kann! Zion Lights hat mittlerweile XR verlassen und ist jetzt Lobbyistin für Kernenergie.4siehe Extinction Rebellion spokeswoman Zion Lights quits green movement to become lobbyist for nuclear power saying: ‚I changed my mind‚, Mail Online vom 25.6.2020

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Interview von Nigel Farage mit Sarah Lunnon von XR – LBC am 14.10.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.