Public Relation zum 50jährigen Jubiläum des NLPs

Schluss – Warten auf die Entschuldigung

Es gab einen Grund dafür, weshalb ich die Sendung bis zum bitteren Ende angeschaut habe: Ich habe auf eine Entschuldigung gewartet. Ich habe darauf gewartet, dass sich irgendein Spitzenpolitiker für die riesigen Kahlschläge im nördlichen Erweiterungsgebiet entschuldigt. Das 50jährige Jubiläum des NLPs wäre eine gute Gelegenheit dafür. Vor laufender Kamera entschuldigen. Zur besten Sendezeit. In aller Öffentlichkeit:

„Die Borkenkäferbekämpfung war und ist ein Fehler. Ich trage einen Teil der Verantwortung. Es war falsch. Ich habe mich geirrt. Es tut mir leid! Ich entschuldige mich!“

Natürlich hat sich kein Politiker in der Sendung entschuldigt. Übrigens: Ich warte auch auf eine Entschuldigung eines hohen Beamten aus der NLP-Verwaltung:

„Die Borkenkäferbekämpfung war und ist ein Fehler. Ich arbeite in einem NLP, der keiner ist. Dafür trage ich einen Teil der Verantwortung. Eigentlich müsste ich kündigen, aber ich brauche das Geld.“

Natürlich hat sich in der Sendung auch niemand aus der NLP-Verwaltung entschuldigt. Der Chef Franz Leibl entschuldigt sich schon mal gar nicht. Auch Vize-Chef Jörg Müller entschuldigt sich nicht. Sie fühlen sich alle nicht verantwortlich. Die Politiker sind schuld! Und sie machen alle weiter. Sie brauchen das Geld. Und den Dienstwagen. Und die Dienstreisen. Und die Pension.

Nach oben
Zurück zur Einleitung