Wanderung Welyka Uholka

„Der Strukturreichtum im Wald nimmt zu.“
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft1

Exkurs: Strukturarmut der deutschen Buchenwälder

Der Anteil der Buchenbestände, die aus drei Schichten bestehen, beträgt in Uholka 67 %. In Deutschland sind es nur 14 %. Dies sind die offiziellen Zahlen der dritten Bundeswaldinventur (BWI3) aus dem Jahr 2012:2

Nur 251.271 ha von insgesamt 1.801.292 ha Buchenwäldern sind „mehrschichtig oder plenterartig“.3

Dabei ist die BWI sehr originell bei der Erfindung von Schichten: Überhälter oder Nachhiebsrest“ bilden bei der BWI die „Oberschicht“.4 Der Begriff „Nachhiebsrest“ ist wörtlich zu nehmen: Es ist der Rest, der nach den Hieben übrigbleibt:

„Dies bedeutet, dass auch stark aufgelichtete Altbuchenbestände, die kein geschlossenes Kronendach mehr haben, als „Schicht“ betrachtet werden.“5

laut BWI zweischichtige Bestockung: Überhälter und Stangenholz im FFH-Gebiet „Wälder bei Porta Westfalica“

Die Waldinventur der Schweizer und Ukrainer würde Überhälter nicht als Schicht definieren:

„Schichten mit einem Deckungsgrad von weniger als 20 % wurden nicht berücksichtigt.“6

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Panoramafoto Nr. 3

  1. Die Vermessung des Waldes – Die Bundeswaldinventur liefert die verlässliche Datenbasis für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, S. 3 []
  2. Um diese Tabelle mit Hilfe der Website der Bundeswaldinventur zu erzeugen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie auf der Startseite in der Spalte „Ergebnisse schnell und einfach“ auf „1. Waldfläche“. 2. Wählen Sie „1.09 Bestockungsaufbau“. 3. Klicken Sie unter der Tabelle auf „Tabelle ändern“ und wählen oben links bei „Vorspalte (y)“ die Auswahl „Bestockungstyp (13+0+1)“. []
  3. Der Begriff „Plenterwald“ wird auf der Seite „Fachbegriffe“ der BWI erklärt. []
  4. siehe Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (Hrsg.), Aufnahmeanweisung für die dritte Bundeswaldinventur, Bonn 22011, S. 55 []
  5. Norbert Panek, Deutschland, deine Buchenwälder, Vöhl-Basdorf 2016, S. 101 []
  6. Brigitte Commarmot, Meinrad Abegg, Urs-Beat Brändli, Martina L. Hobi, Mykola Korol, Adrian Lanz: Main results. In: Commarmot, B.; Brändli, U.-B.; Hamor, F.; Lavnyy V. (Hg.): Inventory of the Largest Primeval Beech Forest in Europe. A Swiss-Ukrainian Scientific Adventure. Birmensdorf, Swiss Federal Research Institute WSL; L’viv, Ukrainian National Forestry University; Rakhiv, Carpathian Biosphere Reserve, 2013, S. 48, Übersetzung und Hervorhebung von mir []