Wildschäden durch Rothirsche in Lichtenau

„Der Rothirsch ist noch immer die vornehmste Art der Bestechung in Politik und Wirtschaft“.
DIE ZEIT vom 23. März 19851

Station C – Kaputtgebissene Laubbaumpflanzungen

An einer Weggabelung liegt Station C.2 Dort hat das Forstamt keine Kosten und Mühen gescheut und gleich ein Dutzend Laubbäume gepflanzt.

Ein jedes Bäumchen wurde mit einem Zaun geschützt. Doch die Maschen sind zu weit: das Maul der Hirsche passt hindurch und sie beißen die Knospen trotz Zaun ab.

Die Hälfte ist mittlerweile wieder eingegangen. Brennnesseln und Land-Reitgras wachsen im Zaun.

Das Forstamt bemüht sich im Rahmen seiner begrenzten Möglichkeiten.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Station D – Geschälte Fichtenforste

  1. zit. n. Christian Ammer, Torsten Vor, Thomas Knoke und Stefan Wagner: Der Wald-Wild-Konflikt, 2010, S. 15 []
  2. siehe Karte mit den 12 Stationen []