Naturwald Wallmannsort

Videos vom Naturwald Wallmannsort

Hinweis: Die Videos haben eine Dateigröße von ca. 150 MB. Je nach Schnelligkeit Ihrer Internetverbindung dauert es nach dem Anklicken anfänglich etwas, bis die Videos starten. Schließen Sie auch andere Webseiten, die Sie noch geöffnet haben. Sollten die Videos gar nicht laufen, dann laden Sie einfach herunter und betrachten Sie sie z. B. mit dem  VLC-Mediaplayer.

Die folgenden 3 Videos wurde alle im April 2013 aufgenommen.

Das erste Video dauert 3 Minuten und bietet einen 360°-Schwenk. Es beginnt mit einem Blick auf den Naturwald. Im Hintergrund sind einige Fichten im Bild, von denen es ja im Naturwald noch 5,5% gibt. Dann schwenkt die Kamera über die Straße Lange Linie und der Wirtschaftswald östlich des Naturwalds kommt in den Blick. Eine mit einem roten Keil markierte Rückegasse kommt ins Bild. Forstamtsleiter Levin hat das Ziel, dass Natur- und Wirtschaftswald sich nicht mehr als 20% unterscheiden. Das Video macht die geringen Unterschiede augenfällig:

 

Das zweite Video ist 4 Minuten lang und zeigt wieder einen 360°-Schwenk. Dieser beginnt mit der Ansicht des Wirtschaftswalds im Norden des Naturwalds. Gleich zu Anfang ist ein Langholzpolter zu erkennen. Dann kommen nacheinander zwei mit roten Keilen markierte Rückegassen ins Bild. In der Mitte des Videos sieht man den Forstweg, der die nördliche Grenze des Naturwalds ist. Dann kommt der Naturwald in den Blick:

Das letzte Video ähnelt dem zweiten: Es ist wieder ein 360° Schwenk, der mit dem Wirtschaftswald im Norden des Naturwalds beginnt und mit dem Naturwald endet. Am Anfang ist im Hintergrund eine kleine Umzäunung zu erkennen. Darin wachsen Eiben. Obwohl die Rehwildbestände im Stadtpark vergleichsweise niedrig sind, würden die wenigen verbleibenden Rehe die Eiben verbeissen. Eiben schmecken den Rehen besonders gut: Rehe sind laut Martin Levin „Pralinenfresser“:

 

Nach oben

Zurück zur Einleitung

Nächste Seite: Forstwirtschaft im Stadtwald