Wirtschaftswald nahe Wedehagen

Fotos vom Wirtschaftswald nahe Wedehagen

Neben der Borheckstraße lagert gebündeltes Buchenscheitholz zum Trocknen. 2012 lag der Verkaufspreis bei 45 € pro Raummeter:

Brennholz

 

Laut der Informationsbroschüre „Totholz – Brennholz“ liegt in Urwäldern der Anteil des Totholzes an der lebenden Holzmasse bei 40%. In den Heiligen Hallen liegt er z. B. bei 35%. Im Stadtwald soll er künftig 10% betragen. Dieses Totholz steht als Brennholz nicht zur Verfügung.

Die erste Slideshow zeigt einen Schlag, auf dem eine alte Buche gefällt worden ist. Nur das Stammholz wurde abtransportiert. Laut Informationsbroschüre hätten nur 10% des Kronenholzes im Wald liegen bleiben sollen. Hier aber verblieb das Holz der Baumkrone und der Äste am Stamm vollständig im Wald. Mehr als 50 Prozent der Mineralien eines Baums sind in Krone, Ästen und Blätern gespeichert (siehe Wohlleben, Holzrausch, S. 49). Diese Biomasse wird nun von den Destruenten (Insekten, Pilze, Bakterien) zersetzt und die Mineralien stehen der nächsten Baumgeneration wieder zur Verfügung.

 

In Deutschlang geht man anders als in Göttingen zunehmend dazu über, den ganzen Baum zu nutzen. Kronenholz wird von riesigen mobilen Hackern zu Hackschnitzeln verarbeitet und als Energieholz verbrannt (siehe Wohlleben, Holzrausch, S. 51).

Auch beim nächsten Schlag verblieb viel Totholz im Wald:

 

Die Bäume werden tatsächlich nur einzelstammweise gefällt. So bleiben die Lücken im Kronendach klein und die jungen Buchen wachsen wie in einem Buchenurwald im Schatten auf.

 

In vielen anderen Forstämtern werden die Bäume auf dem Papier auch nur „einzelstamm- oder gruppenweise“ geerntet. Dies bleibt aber nur ein Lippenbekenntnis. Nicht so in Göttingen:

Einzelstamm

 

Auf dem nächsten Fote sehen Sie hinter einer mächtigen uralten toten Esche das rot-weiße Markierungsband, mit dem der Quadrant „2a II.“ eingezäunt wurde, in dem der Holzvorrat von Greenpeace gemessen wurde (Stadtwald, S. 33) :

Esche

 

Unter der Borke der Esche lebt dieser 3 cm große Totholzspezialist:

Larve

 

Nach oben

Zurück zum Anfang

Nächste Seite: Wirtschaftswald in der Nähe des Naturwalds Wallmannsort