Pfingststurm Ela im Schellenberger Wald

Einleitung

Der Schellenberger Wald in Essen wurde in den vergangenen Jahren vom Forstamt von Grün-und-Gruga immer wieder stark durchforstet. Dadurch wurden die Buchenwälder so instabil, dass Pfingssturm Ela einen großen Teil der Altbuchen umgeworfen hat. Das Forstamt hatte den Bürgern einen „gesunden“, „stabilen“ Wald versprochen, der gewappnet sei gegenüber „häufigeren Sturmereignissen“. Nun steht man vor einem Scherbenhaufen.

Die Seite ist gegliedert in folgende Abschnitte:

 

Anfahrt und Wanderweg

Der Schellenberger Wald liegt im Süden von Essen zwischen dem Baldeney-See im Südwesten und der Ruhr im Nordosten. Sie können Ihren Wagen auf dem Parkplatz des Jagdhaus Schellenberg oder an der Ecke Heisinger Straße und Vittinghofer Straße parken.

 

Es gibt einen ungefähr 4 km langen Rundweg durch den Schellenberger Wald:

Heisingen_Karte

Die gpx-Datei des Rundwegs können Sie sich hier herunterladen (Rechter Mausklick – Ziel speichern unter): Schellenberg.gpx

Ich muss Sie allerdings darauf hinweisen, dass das Betreten der Essener Wälder bis auf weiteres verboten ist: siehe den Artikel in der WAZ vom 7. Juli 2014 „Essener Wälder bleiben wegen Sturmschäden weiter gesperrt„. Immer wieder liegen dicke Bäume quer über den Forstwegen und es ist halsbrecherisch und anstrengend, über sie hinweg zu klettern.

Nach oben
Nächste Seite: Starke Durchforstungen in der Vergangenheit