Kahlschlag im Hohenhorster Buchenwald

„Hauptsache, es quatscht hier nicht einer. Das macht doch nichts, das merkt doch keiner!“
Hans Scheibner1

 

Kritische Analyse der Antwort von Herrn Niermann

Ich gliedere meine Analyse in folgende Abschnitte:

Förster Middelmann

Der Name des zuständigen Försters ist Middelmann, Dirk Middelmann, und er leitet den Forstbetriebsbezirk Recklinghausen, der zum Regionalforstamt Ruhrgebiet gehört. Zweimal hat die Stadt Recklinghausen sich geweigert, seinen Namen preiszugeben.2 Es bedurfte erst eines Protests des Landesbeauftragten für Datenschutz3, um dieses Geheimnis zu lüften. Middelmann, Klinger und Niermann verhalten sich wie drei Tatverdächtige, denen die Polizei jede Aussage einzeln aus der Nase ziehen muss. Statt die Karten gleich offen auf den Tisch zu legen, handeln sie von Anfang an so, als hätten sie etwas zu verbergen. Und mit jeder Information, die sie widerwillig herausrücken, bestätigt sich der anfängliche Verdacht.

Forsteinrichtung

Die Forsteinrichtung ist die Heilige Kuh der Förster. Keine Informationsveranstaltung vergeht, bei der Förster sich nicht mit der Forsteinrichtung rechtfertigen. Sie genießt die höheren Weihen der Wissenschaft und des Rechts: Laut Klinger und Niermann ist sie auf dem „aktuellen wissenschaftlichem Stand“4 und „auf [der] Grundlage des Waldgesetzes“5. Gemeint ist das Landesforstgesetz § 33:

„Gemeindewaldbesitz mit einer Größe über 100 ha ist nach einem Betriebsplan […] zu bewirtschaften.“

In einem Betriebsplan (= Forsteinrichtung) steht v. a. drin, wie viel Holz im Wald steht, wie viel jedes Jahr hinzuwächst und wie viel Holz in den nächsten zehn Jahren geerntet werden soll.6 Was Klinger und Niermann geflissentlich verschweigen, ist, dass der Betriebsplan nicht vom Himmel fällt. Es gilt § 11 (2) des Landesforstgesetzes:

Die tätige Mithilfe [der Forstbehörden] besteht in der vertraglichen Übernahme von Aufgaben der Planung und Überwachung des Betriebsvollzuges (technische Betriebsleitung) und des forstlichen Betriebsvollzuges (Beförsterung) sowie der Erstellung eines Betriebsplanes […]. Soweit die Forstbehörden Aufgaben der Forsteinrichtung übernehmen, können sie sich zur Durchführung der Arbeiten Dritter bedienen.7

Mit Rat und Tat hilft Dirk Middelmann der Stadt Recklinghausen. Er beförstert die Forstbetriebsgemeinschaft Haard, zu der die Stadt gehört.8 Sein guter Rat ist teuer und wird im Rahmen eines Betreuungsvertrages vergolten.9 Das Regionalforstamt Ruhrgebiet hätte als zuständige Forstbehörde die Forsteinrichtung gleich selbst übernehmen können, vermutlich aber wurde ein privater Forsteinrichter bemüht. Der aber klamüsert nicht für sich im stillen Kämmerlein aus, wie viel Holz in Zukunft eingeschlagen wird, sondern das legt er fest in enger Zusammenarbeit mit dem Förster und dem Waldbesitzer. Es gibt böse Zungen wie den pensionierten Forstoberrat Richard Koch, der meint, dass es bei den Forsteinrichtungen der letzten Jahre „reiner Zufall“ ist, „würde außer der Jahreszahl eine weitere Zahl stimmen.“10 Ein beliebter Trick ist, den Holzvorrat zu hoch anzusetzen, auf dass man ordentlich Holz machen kann.11 Klinger irrt, wenn er glaubt, es gäbe einen „aktuellen wissenschaftlichen Stand“, nach dem Wälder zu bewirtschaften sind. Und auch Niermann wird vergeblich im Landesforstgesetz einen Paragraphen finden, wonach in einem 200-jährigen Buchenwald „eine sukzessive Verjüngung auf der Fläche“ erfolgen muss. Dirk Middelmann ist ausnahmsweise einmal Recht zu geben: „Der Eigentümer entscheidet, was passiert.“12

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Hiebsatz von 196 Festmeter pro ha

  1. Lied aus dem Jahre 1975 []
  2. 23. September 2014 – Antwort von Herrn Klinger, 15. Oktober 2014 – Endgültiger Bescheid von Herrn Niermann []
  3. 9. Dezember 2014 – Brief von Frau Schulte-Zurhausen []
  4. 23. September 2014 – Antwort von Herrn Klinger []
  5. 28. Januar 2015 – Antwort von Herrn Niermann []
  6. siehe Erklärung des Forstbetriebsplans []
  7. Hervorhebung von mir []
  8. Stadt Recklinghausen – Bürgerservice – Forst []
  9. siehe Das Regionalforstamt Ruhrgebiet []
  10. Leserbrief im Holzzentralblatt vom 10. Januar 2014 []
  11. vergleiche Falsche Zahlen im Forstbetriebsplan []
  12. Ärger über Baumfällungen, in: Ruhr-Nachrichten vom 22. April 2008 []