Halbwahrheiten über das Heizen mit Holz

„Nachhaltig ist es nie, Holz zu verbrennen.“
Lutz Fähser1

Werbespot für Kamine

Statt wirklich unabhängige Experten zu befragen, lassen die Filmemacher ausführlich einen Kaminbauer und selbsternannten „Feuerarchitekten“ zu Worte kommen. Ebenso gut könnten sie einen Metzger zur Schweinehaltung interviewen. Die Szene mit Kaminbauer Kai Schumann ist endgültig keine kritische Dokumentation mehr, sondern eine minutenlange kostenlose Werbung für „moderne Kamine“. Der Erkenntnisgewinn ist gleich Null. Schumann darf Platituden und Binsenweisheiten zum Besten geben wie die, dass Brennholz nur eine geringe Restfeuchte haben darf. Fast möchte man meinen, dass trockenes Brennholz bei fachgerechter Verfeuerung kein klimaschädliches Kohlendioxid mehr freisetzt. Die Filmemacher entblöden sich nicht, unverhohlen Kaufempfehlungen zu geben:

„Moderne Kamine sind nicht nur elegant, sondern auch umweltfreundlicher als ältere Modelle.“

Asthma wegen Qualm

Zum Haareraufen ist auch die folgende Szene mit dem Ehepaar Schmidt. Petra Schmidt leidet angeblich an Asthma wegen der „Rauchwolken“ aus den Holzöfen der Nachbarschaft.

Dabei sieht die gut genährte Frau mit der rosigen Gesichtsfarbe sehr gesund aus. Sorgen bereitet eher der Anblick ihres spargeldünnen ausgezehrten Ehemanns. Später wird gezeigt, wie das Ehepaar in den Wintermonaten umzieht in eine Mietwohnung ohne „gesundheitsschädlichen Qualm“. Freudestrahlend steht Petra Schmidt am offenen Fenster, während direkt davor ein Auto nach dem anderen auf der Hauptstraße vorbei braust. Offenbar sind Autoabgase nicht gesundheitsschädlich. Es hätte nur noch gefehlt, dass Frau Schmidt sich eine Zigarette ansteckt.

Was soll der eine Fall der asthmatischen Frau Schmidt beweisen? Wenn der Film wenigstens eine große Selbsthilfegruppe von hustenden und nach Luft schnappenden Rauchgeschädigten gezeigt hätte! Oder wenn er eindrucksvolle Zahlen präsentiert hätte mit Millionen von Qualmopfern! Aber was soll der Zuschauer vom Einzelfall Schmidt lernen? Brennholz verursacht Asthma? Brauchen wir strengere Grenzwerte? Reichen die neuen ab dem 1.1.2018 nicht aus, auf die der Film und die Webseite von planet e. extra hinweisen? Hat der Schornsteinfeger die Öfen in der Nachbarschaft von Petra Schmidt nicht richtig kontrolliert? Wurde der „Feuerstättenbescheid“ ihrer Nachbarn fehlerhaft ausgestellt? Hat die „zuständige Behörde vor Ort“2 versagt? Hätten sich die Nachbarn an die „Tipps zu ökologischem und gesundheitlich unbedenklichem Heizen mit Holz“ in der Broschüre „Heizen mit Holz“ des Umweltbundesamtes halten sollen, wie es die Webseite zur Sendung empfiehlt?

Der Zuschauer, der nach der Sendung die „Hintergrundinfos“ auf der Webseite von planet e. liest, ist verwirrt: Offenbar ist die Ökobilanz von Brennholz doch nicht negativ und Brennholz doch umweltfreundlich. Man muss nur neue Öfen kaufen oder die alten nachrüsten und sich an die Tipps des Umweltbundesamtes halten!

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Gesche Jürgens und die Pelletheizung ihrer Eltern

  1. Interview mit dem NDR am 2.12.2013 []
  2. alle Zitate von der Webseite von planet e. zur Sendung []