Greenpeace hilft keinem Schwein

Einleitung

Im Februar 2018 feiert Greenpeace auf sämtlichen Online-Plattformen den angeblichen „Erfolg“ seiner Kampagne gegen den Discounter Lidl. Eine junge Aktivistin im grünen Greenpeace-T-Shirt strahlt voller Freude in die Kamera. Stephanie Töwe, „Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft“1 und „Campaignerin im Bereich Nachhaltige Landwirtschaft“, twittert ganz stolz:

Ich bin anderer Ansicht. Die Kampagne ist ein gerade kein Erfolg:

  • Sie richtet sich an den falschen Adressaten: Lidl.
  • Sie verfehlt das richtige Ziel: „Tierleid beenden!“.
  • Sie erreicht das falsche Ziel: „Transparenz“.

Der Artikel ist gegliedert in folgende Abschnitte:

Nach oben
Nächste Seite: 400 Protestaktionen für 4 Kennzeichen

  1. „Wir werden genau hingucken“ []