Brief an Prof. Christian Ammer

Antwort von Prof. Ammer vom 5. Dezember 2017

Sehr geehrter Herr Adrian,
ich will Ihnen Ihre Frage gerne beantworten […].

In der Tat besitzen meine Frau und ich einen ca. 6 ha großen Buchenbestand. Diesen bewirtschaften wir mit dem langfristigen Ziel einen mehrschichtigen Wald mit wertvollen starken Buchen aufzubauen und dabei gleichzeitig durch das Belassen zahlreicher Habitatbäume und des stehenden Totholzes Belangen des Artenschutzes Rechnung zu tragen. Vereinzelt vorkommende Mischbaumarten wie die Eiche, der Bergahorn oder die Esche werden gefördert, sofern sie ausreichend vital sind. Wie weit wir damit gekommen sind, kann ich Ihnen gerne einmal vor Ort demonstrieren. Noch ist einiges zu tun, denn wir besitzen die Waldfläche erst seit ein paar Jahren. Das von uns gewählte Vorgehen passt, so denken wir, zu unseren individuellen Zielen. Andere Waldbesitzer haben andere Ziele und verfolgen andere Strategien diese zu erreichen. Das ist, so lange die bestehenden Gesetze eingehalten werden, Ausdruck unserer pluralistischen Gesellschaft.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Christian Ammer

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Brief an Prof. Ammer vom 18. Dezember 2017