Pures Naturerlebnis im Naturpark Solling-Vogler

Einleitung

Die 5. Etappe des Weserbergland-Wegs führte meine Frau und mich von Schönhagen nach Silberborn im Naturpark Solling-Vogler. Dessen Touristikzentrum gibt einen Urlaubskatalog heraus:

„Sie möchten in den Genuss purer Naturerlebnisse kommen? Dann schnüren Sie doch mal wieder die Wanderstiefel. […] Auf dem Weserbergland-Weg, der nicht nur vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wurde, sondern auch einer der „Top Trails of Germany“ ist […], können Sie die Natur in vollen Zügen genießen.“1

Östlich vor Silberborn sah das „pure Naturerlebnis“ dann so aus:

Vielleicht hätten wir die Natur „in vollen Zügen genießen“ können, wenn wir sternhagelvoll gewesen wären. Dann wären wir einfach fröhlich mitten durch die verschlammte Rückegasse gestiefelt, die den „Top Trail fo Germany“ kreuzte.

Kurz darauf staunten wir nicht schlecht über folgendes Schild der Niedersächsischen Landesforsten:

Ich entschloss mich, mir das mit dem „bewahren“ und „entwickeln“ einmal genauer erklären zu lassen und schickte ein Fax an das zuständige Forstamt in Neuhaus. Die sehr ausführliche und ausgesprochen freundliche Antwort des Revierleiters Lars Metje hat mich dann doch überrascht. Die Seite ist gegliedert in folgende Kapitel:

  1. Lage des Fichtenforsts
  2. Fax an das Forstamt Neuhaus
  3. Antwort des Revierleiters Lars Metje
  4. Kommentar
  5. Schluss

Nach oben
Nächste Seite: Lage des Fichtenforsts

  1. Urlaubsplaner 2018, S. 8 []