Greenpeace – der Discounter für ein gutes Gewissen

Billigfleisch und Billiggewissen

Es gibt nicht nur Billigfleisch; es gibt auch Billiggewissen. Am Beispiel der Aktion gegen Lidl lässt sich zeigen, wie billig das gute Gewissen bei Greenpeace zu haben ist. Der Konzern macht es seinen Kunden leicht: Sie können es sich zu Hause gemütlich machen, eine „Protestmail“ abschicken, auf Twitter und  Facebook die unzähligen PR-Meldungen über die „Aktionen“ der „Aktivisten“ verfolgen oder darüber in der Zeitung lesen.1 Der Konzern spielt den David, der gegen den Goliath Lidl kämpft. Dafür braucht er selbstverständlich das Geld seiner Kunden.

Außerdem schmeichelt der Konzern dem Selbstwertgefühl seiner Kunden, denn schließlich sind sie nicht so dumm und lassen sich „Billigfleisch“ andrehen wie die dummen Proleten. Die Kunden von Greenpeace aber sind schlau, verantwortungsvoll und gut: Sie kaufen nur Fleisch mit dem Bio-Siegel. Ihr Gewissen ist rein. Die radikalste Forderung des Konzerns an seine Kunden ist es noch, „seltener Fleisch zu essen“.

Diese Forderung  steht in jeder Frauenzeitschrift2. Sie ist nicht nur populär, sondern auch bestens kompatibel mit dem Konsum im Biomarkt. So empfiehlt denn’s seinen Kunden:

„Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verbraucht jeder Deutsche über 60 kg Fleisch pro Jahr. Eine Zahl, die zu denken gibt und die Existenz von Fleischfabriken mit Massentierhaltung, Abferkelbuchten und Legebatterien erklärt. Da sich die Produktion nach dem Verbrauch richtet, ist die logische Konsequenz, den eigenen Fleischkonsum zu reduzieren und bewusster einkaufen.“3

Das könnte bei Greenpeace abgeschrieben sein und ist die grüne Lüge par excellence: Die Welt wird besser durch privaten Konsum.

Konzerne wie PETA verlangen einen höheren Preis für ein gutes Gewissen: Bei denen muss man für das gute Gewissen nicht nur eine „Fördermitgliedschaft“ kaufen, sondern auch noch vegan werden. Deshalb verkauft sich das Produkt von PETA auch längst nicht so gut wie das von Greenpeace; PETA generierte 2016 nur Einnahmen von 7.583.971 €.4

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Branding im Fernsehen

  1. siehe z. B. Berliner Zeitung, Stuttgarter Zeitung, Wiesbadener Kurier []
  2. siehe z. B. Mit der richtigen Ernährung besser durch die Wechseljahre []
  3. denn’s Biomarkt, Bio-Angebote, 21.2. – 27.2.2018, S. 2 []
  4. siehe PETA Jahresbericht 2017, S. 4 []