Der Hambacher Forst als grünes Deckmäntelchen

Besorgniserregende Ergebnisse der Naturwaldakademie zu den Eichenwälder in Deutschland – Teil 1

Am 9. Februar 2018 halten Knut Sturm, Forstamtsleiter des Stadtwalds Lübeck, und Dr. Torsten Welle, Leiter Wissenschaft und Forschung der Naturwaldakademie, einen Vortrag über das Thema „Wilde Wälder“ im Waldsalon des Bergwaldprojekts. Der Vortrag und die anschließende Diskussion werden live auf Facebook übertragen:

In der sich an den Vortrag anschließenden Fragestunde sagt Knut Sturm folgendes:

Alle Eichenwälder in Deutschland sind bedroht. Der acidophile Eichenmischwald – das haben wir in dieser Brutalität hier gar nicht zeigen wollen, weil ich habe wirklich als Förster … als ich die Daten gesehen habe, ist es mir eiskalt den Rücken herunter gelaufen.1 Es gibt in dieser Waldgesellschaft nur noch Bäume, die zwischen 30 und 65 cm dick sind.“

Alle dicken Bäume werden abgeräumt, und es wächst nichts nach. Wenn man mir so etwas vor 10 Jahren vorgelegt hätte, als ich häufig in Entwicklungsländern gewesen bin, dann hätte ich gesagt, ich bin im Kongo oder in Brasilien, aber ich hätte nie gedacht, dass ich in Deutschland bin. Und das ist Realität: [..] Es gibt eine systematische Ausrottung von deutschen Waldgesellschaften, die hier betrieben wird, weil nämlich auch in diesen Bundesländern – Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Brandenburg – keine eichenführenden Typen dort als Betriebstyp, also als Betriebszieltyp, also als Waldentwicklungstyp2 – oder wie die Dinge auch immer heißen mögen – vorgesehen sind, sondern da ist Kiefer, Douglasie, was auch immer vorgesehen, aber nicht Eiche. Das macht mich selber immer noch ganz betroffen, als ich diese Ergebnisse da gesehen habe. Denn ich hätte nicht gedacht, dass das in dieser Brutalität tatsächlich stattfindet.“

 
Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Besorgniserregende Ergebnisse der Naturwaldakademie zu den Eichenwälder in Deutschland – Teil 2

  1. siehe Naturschutzkriterien und Waldtypen, in: Torsten Welle, Knut Sturm, Yvonne Bohr: Ausgewählte Ergebnisse einer Analyse zur Repräsentativität der Waldgesellschaften in Deutschland, Lübeck 2017, S. 15 ff. []
  2. siehe den Artikel Waldentwicklungstypen – WET auf der Homepage des Landesbetriebs Forst Baden-Württemberg (ForstBW) []