Peter Wohlleben auf den Nachdenkseiten

Peter Wohlleben bei einer Exkursion in Hümmel

Sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ steht nun seit Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste – zur Zeit sogar wieder auf Platz 1. Ohne Wohlleben gäbe es auch diese Webseite nicht: Alles fing an am 21. Juni 2009 mit einer Sendung von Fragen an den Autor. Wohlleben sprach damals eine Stunde lang über sein neues Buch „Naturschutz ohne Natur“. Die Sendung kann man hier nachhören. Wohlleben hat diese seltene Gabe, komplizierte Sachverhalte in einprägsamen Bilder zusammenzufassen.:

„Im Fachjargon nennt sich das freundlich „Waldverjüngung“ oder auch „Waldpflege“. Waldpflege durch das Fällen von Bäumen? Das wäre in etwa so, als würde ein Metzger behaupten, seine Tätigkeit sei als „Tierpflege“ anzusehen.“1

Es gibt einen Grund, warum Wohlleben so frei und offen sprechen kann: Er ist seit 2006 kein Beamter mehr. Es gibt auch unter Förstern viele kritische Geister – nur äußern sie ihre Kritik niemals öffentlich. Sie alle sind Beamte und haben Angst vor Disziplinarverfahren, Beförderungsstopp und der Ächtung als Nestbeschmutzer. Selbst Kritiker ihrer Zunft wie Sperber, Bibelriether und Meister packen nicht wirklich aus – nicht einmal nach ihrer Pensionierung. Eine Biographie hat nicht einer der drei geschrieben – und was gäbe es nicht alles zu erzählen!

So aber bleibt Wohlleben Einzelkämpfer am Rande seiner persönlichen Erschöpfungsgrenze: Nur er schreibt Bücher wie „Menschenspuren im Wald: Ein Waldführer der besonderen Art – erkennen, verstehen, einmischen“. Hier geht es zum Interview mit den Nachdenkseiten: Unsere grüne Lunge am Limit.

  1. Unsere grüne Lunge am Limit []