Rehsol bei Kleve

Einleitung

Die Naturwaldzelle Rehsol liegt im äußersten Nordwesten Nordrhein-Westfalens an der niederländischen Grenze. Auf einer Fläche von 27,9 ha wachsen bis zu 220 Jahre alte Buchen. Der Wald ist seit 1971 streng geschützt. Die Seite ist gegliedert in folgende Abschnitte:

Anfahrt und Wanderwege

Die Naturwaldzelle liegt direkt neben dem Britischen Ehrenfriedhof im Reichswald nahe Kleve am Niederrhein. Auf dem Friedhof sind 7.672 alliierte Soldaten des 2. Weltkriegs beerdigt. Es ist der größte britische Soldatenfriedhof in Deutschland:

Friedhof

 

Hier im Reichswald fand vom 7.-22. Februar 1945 die „Schlacht im Reichswald“ statt, bei der über 10.000 alliierte und deutsche Soldaten fielen.

Die Naturwaldzelle liegt östlich des Friedhofs:

Karte_RehsolAusschnitt aus der Lageskizze des Naturwalds Rehsol

 

Parken kann man entweder auf dem Parkplatz des Friedhofs gegenüber dem Haupteingang oder auf dem Wanderparkplatz an der Grunewaldstraße nördlich des Ehrenfriedhofs:


Größere Kartenansicht

Von hier kann man bequem auf Forstwegen einmal um die Naturwaldzelle herumwandern.

Schutzgebiete

Die Ausschilderung vor Ort ist eine Zumutung.

NWZ

Die jahrzehntealten Schilder sind verdreckt und heruntergekommen:

Naturschutzgebiet

 

Die Informationen sind veraltet: Das unten links genannte Staatliche Forstamt Kleve wurde 2007 geschlossen (siehe: Forstamt Kleve muss schliessen, Rheinische Post vom 6. September 2006). Damals wurden mehr als die Hälfte aller Forstämter in NRW, nämlich 20 von 35 abgewickelt. Auch die Landesforstverwaltung NRW gibt es nicht mehr. Diese Landesbehörde wurde umgewandelt in den Landesbetrieb Wald-und-Holz-NRW. Dieser ist nun auf Profitmaximierung ausgerichtet. Auch die Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten / Landesamt für Agrarordnung in NRW, abgekürzt LÖBF, der die Aufsicht über die Naturwaldzellen oblag, wurde 2006 aufgelöst. Die Aufsicht übernahm Wald-und-Holz-NRW.

Ganz in der Nähe liegt die Naturwaldzelle Geldenberg. Beide gehören zum 580 ha großen Naturschutzgebiet „Geldenberg“, das deckungsgleich ist mit dem FFH-Gebiet „Reichswald“. Teile des Schutzgebietes wurden 2013 zum Wildnisgebiet „Reichswald“ erklärt, d. h. ebenso wie die 2 Naturwaldzellen der forstwirtschaftlichen Nutzung entzogen: Nördlich der Naturwaldzelle liegt das 10,12 ha große Teilgebiet 4. Und rund um die Naturwaldzelle Geldenberg liegt das 97,39 ha große Teilgebeit 2:

Wildnis_KleveAusschnitt aus der Karte des Wildniswalds „Reichswald“

Nach oben

Nächste Seite: Eichen-Buchenwald