Antrag auf Kahlschlag am Wüstegarten durch Achim Frede

Frede und die Flechten

Frede führt vier „fachliche Gründe“ für den Großkahlschlag an. Der dritte1 lautet:

„die naturschutzfachliche Wertigkeit auch der kurzfristig angestrebten Zwischenstadien: Rohboden, Kryptogamen-Fluren, Pionier- und Sukzessionsstadien“.

Zunächst möchte ich die fünf Fachbegriffe kurz erläutern, die Frede in den kurzen Satzteil einbaut und nicht nur für den Laien das Verständnis sehr erschweren. Auch ich selbst habe lange die Fachliteratur studieren müssen, um dahinter zu kommen, was Frede wohl meinen könnte. Und ich vermute, dass selbst ein Fachmann wie Joachim Urbaczka von der Oberen Forstbehörde im Regierungspräsidium Kassel Schwierigkeiten mit dem Verständnis und tiefe Falten in seiner Stirn hatte:

  1. Rohboden = anfängliche „Bodenbildung, nahezu humusfrei und mit geringer chemischer Verwitterung“2
  2. Kryptogame = blütenlose Pflanzen, Bakterien, Algen, Moose, Flechten, Bärlappe, Farne und Pilze3
  3. Flur = „offene[s] Gelände [..], in Abgrenzung zum Wald“4
  4. Sukzession = Abfolge verschiedener Pflanzengesellschaften auf einem Standort z. B. nach einem Kahlschlag oder einem Sturmwurf5
  5. Pionierstadium = erster Wald auf einem Kahlschlag oder einer Sturmwurffläche mit Pionierbäumen wie z. B. Birke, Zitterpappel, Weide und Vogelbeere

Im Folgenden decke ich die drei Fehler in der dritten Begründung für den Großkahlschlag auf.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Drei Fehler in der dritten Begründung für den Großkahlschlag

  1. zum ersten Grund siehe Frede und die Fichten, zum zweiten siehe Frede und das Waldrestholz []
  2. Nationalparkverwaltung Berchtesgaden (Hg.), Die Pflanzenwelt des Nationalparks Berchtesgaden, Berchtesgaden 2003, S. 184 []
  3. siehe Wikipedia – Kryptogame []
  4. Wikipedia – Flur (Gelände) []
  5. siehe Was bedeutet Sukzession? []