Naturnahe Waldwirtschaft in der Oberförsterei Reiersdorf

„Es ist der Natur um uns schlechthin unmöglich, zu leben und zu überleben,
wenn wir sie so traktieren und so wenig alleine ihr Werk tun lassen.“

Meister Eckhart (1260-1328)

Einleitung

Den Namen Dietrich Mehl hatte ich noch nie gehört. Sein Name fiel in einem Telefongespräch mit Susanne Winter. Es ging um ihr  Praxishandbuch – Naturschutz im Buchenwald1Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Brandenburg (Hg.), Praxishandbuch – Naturschutz im Buchenwald. Naturschutzziele und Bewirtschaftungsempfehlungen für reife Buchenwälder Nordostdeutschlands, 22016 und ich wollte wissen, ob es denn Förster gäbe, die mit diesem Handbuch arbeiten würden. Sie nannte Dietrich Mehl.

Dietrich Mehl auf der Tagung „Alte Buchenwälder“ in Bad Langensalza

Mehl leitet die Landeswald-Oberförsterei (LObf) Reiersdorf. Die Försterei gehört zum Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB). Ich rief ihn an. Es war ein sehr angenehmes Gespräch und er war sofort bereit, sich mit mir zu treffen. Im Mai 2019 führte er mich kreuz und quer durch die Oberförsterei.

Unter Insidern ist Mehl kein Unbekannter: Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) in Brandenburg und Träger der NABU-Waldmedaille 2016. Auf der Tagung „Alte Buchenwälder“ war er der Experte für Naturnahe Waldwirtschaft. Mein Artikel ist ähnlich gegliedert wie der Vortrag, den er dort gehalten hat:

  1. Lage der LObf Reiersdorf
  2. Zahlen zur LObf Reiersdorf
  3. Grundsätze der naturnahen Waldbewirtschaftung
  4. Ergebnisse der naturnahen Waldbewirtschaftung
  5. Das Marteloskop Hessenhagen
  6. Schluss

Danksagung

Ich möchte mich bei Herrn Mehl bedanken für die Exkursion durch das Revier Stegelitz. Wir trafen uns in der Nähe der A 11 Abfahrt Pfingstberg und Mehl führte mich einen Nachmittag lang durch das Revier. Und auch meine Frau bedankt sich – für den Tipp mit dem Sabinensee, den sie währenddessen besuchte.

Hinweis

Mein Artikel beruht im wesentlichen auf 5 Quellen:

Nach oben
Nächste Seite: Lage der Landeswald-Oberförsterei Reiersdorf