Meinungsmache durch Förster nach Sturmwürfen

Meinungsmache gibt es nicht nur im Bereich der Wirtschaft oder der Politik.1 Meinungsmache gibt es auch in der Forstwirtschaft. Meine Vermutung ist: Nach dem Abräumen des Windwurfs am Huzenbacher See versuchten Forstbeamte des Kreisforstamts Freudenstadt ganz gezielt, die öffentliche Meinung durch Zeitungsartikel im Schwarzwälder Boten zu beeinflussen.

Ostufer des Huzenbacher Sees im Nationalpark Schwarzwald im Oktober 2015

Dass dies keine Verschwörungstheorie ist, belege ich mit Hilfe zahlreicher Indizien – u. a. mit Hilfe des Handbuchs Sturm – einer Arbeitshilfe für die Sturmschadensbewältigung. Es wurde 2005 von der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg herausgegeben. Darin finden sich detaillierte Empfehlungen für die Öffentlichkeitsarbeit nach Sturmereignissen. Hier geht es zu meinem Artikel: Meinungsmache nach dem Sturmwurf am Huzenbacher See.

  1. zum Thema Meinungsmache siehe die Nachdenkseiten []

Kahlschlag am Huzenbacher See – Teil 3

Der Huzenbacher See gehört seit Gründung des NLP Schwarzwalds am 1. Januar 2014 zur Kernzone des NLP.1 Die Räumung des Windwurfs an seinem Ost- und Südufer begann nach dem Sommersturm am 1. Juli 2012 und dauerte bis Mitte 2013. Nur ein halbes Jahr später wurden die kahlgeschlagenen 3 ha zur Kernzone des NLPs erklärt.

Huzenbacher See im April 20142

Zum Zeitpunkt des Abtransports sämtlicher vom Sturm geworfener Fichten war der See zwar noch nicht Teil der Kernzone, aber er war bereits seit 13 Jahren Teil eines Schonwalds. Was in einem Schonwald erlaubt und was verboten ist, das erläutere ich im dritten Teil meines Berichts über den Kahlschlag am Huzenbacher See: Kahlschlag im Schonwald.

  1. siehe Gebietsgliederung []
  2. Foto von Christian Bollian []

Kahlschlag am Huzenbacher See – Teil 2

Der zweite Teil meiner Serie über den Kahlschlag am Huzenbacher See ist fertig. Darin geht es um die Rolle von Jörg Ziegler, damals Leiter der Außenstelle Baiersbronn des Kreisforstamts Freudenstadt und heute Leiter des Fachbereichs 5 „Waldbau und Naturschutz“ im NLP Schwarzwald: Kahlschlag am Huzenbacher See.

„Wir können gespannt sein auf neue Waldbilder und Strukturen, auf das Schauspiel natürlicher und ungezähmter Entwicklung. Auf Wunder der Wildnis.“1

  1. Lyrik aus dem aktuellen Flyer „Willkommen im Nationalpark Schwarzwald“ []

Huzenbacher See im Nationalpark Schwarzwald

„Bäume, die in Wirtschaftswäldern meist nur ein Drittel ihres natürlichen Alters erreichen, dürfen hier mehrere hunderte Jahre alt werden.“

„Unter dem Motto des Nationalparks ‚Natur Natur sein lassen‘ können die Wälder wieder eine Spur wilder werden.“1

  1. Beide Lippenbekenntnisse aus dem aktuellen Flyer „Willkommen im Nationalpark Schwarzwald“ []

Huzenbacher See im Nationalpark Schwarzwald

Dies sind Bilder vom Huzenbacher See im Nationalpark Schwarzwald. Ein ausführlicher Bericht, wie es zu dem Kahlschlag kam und wer dafür verantwortlich ist, folgt im Lauf der nächsten Woche.

Nationalpark Schwarzwald: „Mut zur Wildnis“

Nationalpark Schwarzwald: „Eine Spur wilder“1

  1. Beide Werbesprüche aus dem aktuellen Flyer „Willkommen im Nationalpark Schwarzwald“ []

Frohes Neues Jahr!

Ich wünsche allen meinen Lesern ein Frohes Neues Jahr!

Ochsenkopf_Panorama_800

Bannwald am Hohen Ochsenkopf (NLP Schwarzwald), 100 m südsüdöstlich des Gipfels

Das Panoramafoto oben hat eine Auflösung von 2.572 x 800 Pixeln und eine Dateigröße 1,5 MB. Sie können sich das Foto auch in sehr viel höheren Auflösungen anschauen:

 

Der Wildnispfad des Forstamts Baden-Baden

Ich möchte das Jahr beenden mit einer großen Fotodokumentation. Es geht um den Wildnispfad des Forstamts Baden-Baden. Bei meinem Besuch Mitte Oktober war ich ziemlich begeistert und ich habe die Vorgeschichte des Pfads recherchiert. Ich möchte meinen Bericht nutzen, um zwei Förstern ein virtuelles Denkmal zu setzen: dem damaligen Leiter des Forstamts Baden-Baden, Dr. Anton Hammer, und dem damaligen Chef des Betriebshofs, August Bihlmeier. Hier geht es zu meiner Fotodokumentation: Der Wildnispfad des Forstamts Baden-Baden.

Reiseimpressionen aus dem Nationalpark Schwarzwald

Anti-Nationalpark-Plakat an einem Bauernhof nahe Kaltenbrunn im Oktober 2015

Nach einem ersten Versuch im April, der an Sturm, Nebel und Schneegestöber gescheitert war, habe ich im Oktober ein zweites Mal den NLP Schwarzwald besucht. Dieses Mal hatte ich mehr Erfolg. Fünf Tage lang bin ich durch den NLP gewandert. Für ausführliche Fotoreportagen fehlt mir momentan leider die Zeit. Deshalb möchte ich in diesem Beitrag zunächst ganz allgemeine Reiseimpressionen schildern. Weiterlesen