Naturwaldreservat Brunnstube

Einleitung

Das Naturwaldreservat Brunnstube liegt in der Nähe von Ebrach. Im Reservat befindet sich ein nur wenige Hektar großer 210 Jahre alter Buchenwald. Der Wald, in dem sogar einige über 300 Jahre alte Buchen stehen, ist ein seltenes und kostbares Juwel und bundesweit unter Waldliebhabern bekannt.

Die Seite ist gegliedert in folgende Abschnitte:

 

Anfahrt und Wanderweg

Das knapp 50 ha große Naturwaldreservat ist gleichzeitig ein Naturschutzgebiet. Es liegt ungefähr 1,5 km nördlich von Ebrach:

Quelle: Kartendienst Schutzgebiete in Deutschland

Der Naturwanderführer des Bund Naturschutz in Bayern “Unterwegs zum Nationalpark Steigerwald“ bietet eine Tour um das Naturwaldreservat herum an: Es ist die Tour 1 mit dem Namen „Von Ebrach zu den dicken Schaufelbuchen„. Es gibt allerdings ein schwerwiegendes Problem: Die wenigen Hektar mit den alten Buchen liegen mitten im Wald. Im Wanderführer ist der Ort auf der Karte von Seite 11 mit der Zahl „4“ markiert. Die Altbuchen sind vom Forstweg aus nicht sichtbar. Wenn Sie diese sehen wollen, müssen Sie den Weg verlassen und querfeldein in den Wald gehen. Und dann machen Sie sich strafbar (siehe 35 € Verwarngeld wegen Verstoß gegen Wegegebot).

Buchenstangenforst am Rundweg

Das Wegegebot hat absurde Folgen: Der vom Bund Naturschutz vorgeschlagene Rundweg verspricht Ihnen ein „Kleinod“ mit „300-jährigen Buchen“. Diese „herrlichen Naturschätze“ bekommen Sie aber gar nicht zu Gesicht. Statt durch einen „einmaligen urwaldartigen Buchenwald“ tapern Sie durch „junge Laubwälder“, wo „alte Bäume und Biotopbäume … im Kahlschlag entnommen wurden“ (Naturwanderführer, S. 9). Statt vom „attraktiven Igelstachelbart“ können Sie sich vom Forstrückeschlepper Ponsse Buffalo bezaubern lassen.

Forstrückeschlepper Ponsse Buffalo (19 Tonnen Leergewicht) am Rand des Rundwegs im März 2014

Nach oben
Nächste Seite: Geschichte des Naturwaldreservats