Der Wildnispfad des Forstamts Baden-Baden

Der Stadtwald von Baden-Baden

Im Buchendom

Die Stadt Baden-Baden hat mit 7.500 ha den größten zusammenhängenden Stadtwald Deutschlands mit Ausnahme Berlins.1 Die Gesamtfläche des Briloner Kommunalwalds ist mit 7.750 ha zwar größer, aber der Wald verteilt sich auf viele unzusammenhängende Flecken. Das Forstamt von Baden-Baden legt seit jeher den Schwerpunkt seiner Waldbewirtschaftung auf die Erholung. Vor diesem Hintergrund ist auch die Zustimmung des Gemeinderats der Stadt zum NLP Schwarzwald zu erklären: 420 ha seines Stadtwaldes hat man dem NLP zur Verfügung gestellt – und zwar ohne Gebietstausch oder sonstige Entschädigungen.2 Darauf sind die Baden-Badener stolz: Ohne dieses Geschenk gäbe es den NLP nicht. Der NLP genießt in der Stadt einen großen Rückhalt – ganz im Gegensatz zu Städten wie Baiersbronn oder Freudenstadt. Baden-Baden ist weltoffener und der Tellerrand ist niedriger als in den finsteren Schluchten der Schwarzwaldtäler. Natürlich spielen auch ganz handfeste Gründe eine Rolle: Der NLP wird ein Touristenmagnet werden und Baden-Baden in unmittelbarer Nachbarschaft wird von der Werbung für den NLP profitieren. Außerdem verfügt der NLP ähnlich wie der Naturpark über große Fördertöpfe.

Im Buchendom

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Der Orkan Lothar und das Scheitern des Wildnisparks

  1. siehe Karte des Stadtwalds von Baden-Baden mit den Forstrevieren []
  2. siehe Baden-Baden bietet 420 Hektar Stadtwald an, Stuttgarter Zeitung von 14. Mai 2013 []