Schneelochweg zum Brocken

10 Sicherheitshinweise für den Schneelochweg

Wenn Sie den Schneelochweg gehen wollen, verstoßen Sie nicht nur gegen das Wegegebot im Nationalpark (siehe oben). Sie begeben sich in Lebensgefahr, wenn Sie unvorsichtig sind.

1.
Gehen Sie den Weg niemals im Winter! Selbst wenn im unteren Teil des Steigs überhaupt kein Schnee liegt, ändert sich das dramatisch im oberen Teil. Im günstigsten Fall versacken Sie dort nur bis zu den Knien im Schnee. Selbst wenn man Schneeschuhe hätte: Wie will man im Tiefschnee einen Weg finden, der schon im Sommer nur schwer zu entdecken ist?

2.
Volker Mothes mahnt: Der Schneelochweg ist nur für den „trittfesten, orientierungserfahrenen Bergwanderer geeignet“. Eine „hervorragende Geländeorientierung (ist) nötig“ (Mothes, S. 113 ff.). Ich würde hinzufügen: Ohne ein GPS-Navigationsgerät und die GPX-Daten des Wegs (siehe oben) geht es nicht. Und selbst damit ist sehr schwierig, den schmalen Steig zu entdecken.

3.
Sie benötigen für das Schneeloch eine gute Kondition. Volker Mothes warnt nicht umsonst vor dem „schweren“ Weg mit einem z. T. „sehr starken Anstieg“. Hinzu kommt, dass man ja schon den Weg zur Stempelsbuche in den Knochen hat: Das sind gut 10 km und 300 Höhenmeter von Ilsenburg aus. Wesentlich leichter ist es, mit der Brockenbahn auf den Brocken zu fahren und dann über den Schneelochweg abzusteigen.

4.
Festes Schuhwerk und auch Wanderstöcke sind wichtig. Und weil Sie höchstwahrscheinlich nasse Füße bekommen werden, auch Socken zum Wechseln.

5.
Wenn Sie nicht sicher sind, auf dem richtigen Weg zu sein, kehren Sie auf jeden Fall um! Es macht überhaupt keinen Sinn, darauf zu hoffen, dass man schon bald wieder auf den richtigen Weg stoßen wird.

6.
Im mittleren und oberen Abschnitt des Schneelochwegs geht es stetig bergan. Es gibt keine Serpentinen. Und sollten Sie einen schmalen Pfad entdecken, der parallel zum Hang führt, dann wurde dieser von Hirschen, Rehen oder Wildschweinen angelegt. Es ist nicht der Schneelochweg!

7.
Wenn Sie über einen Fichtenstamm nach dem anderen klettern müssen, haben Sie den richtigen Weg verloren.

8.
Wenn Sie zwischen Granitbrocken herumkraxeln, haben Sie den richtigen Weg verloren.

9.
Wenn Sie im Moor versinken, haben Sie den richtigen Weg verloren.

10.
Gehen Sie auf nie querfeldein! Sie landen dann unausweichlich entweder in einem Dickicht umgeworfener Fichten oder in Granitblockfeldern oder im Moor.

 

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Beschreibung des Schneelochwegs