Waldentwicklung als Maßnahme zur Arbeitsbeschaffung

Holzernte

Im Zentrum all der hektischen Betriebsamkeit steht immer eines: die „Entnahme von Fichten“.

Holzpolter an der Rangerstation Scharfenstein im November 2013

 

Das Holz wird „eingeschlagen“. Manchmal scheint es einfach so „anzufallen“ („Holzanfall“, Tätigkeitsbericht 2010, S. 30). In unvorstellbar großen Mengen. Selbstverständlich nicht mit „wirtschaftlichen Zielen“, sondern einzig und allein und überhaupt nur wegen der „Waldentwicklung“ (Tätigkeitsbericht 2012, S. 37).

JahrFestmeter
2007140.000
200874.000
200931.000
201058.000
201153.000
201255.000
201360.000
201416.000

Tabelle 4: Holzernte im Nationalpark Harz

Ein Holztransport-LKW kann 30 Fm Holz transportieren. 60.000 Fm entsprechen also rund 2.000 LKWs. Oder, um ein anderes Bild zur Veranschaulichung zu wählen: Auf 1 ha wachsen 300 Fm Fichtenholz. 60.000 Fm wachsen also auf einer Fläche von 200 ha oder 2 km2.

Holzpolter an der Rangerstation Scharfenstein im November 2013

Alle Zahlen stammen aus den Tätigkeitsberichten. Dass im Tätigkeitsbericht 2013 die Zahlen für die eingeschlagenen Festmeter fehlen, ist niemandem aufgefallen. Nationalparkchef Pusch hat sie mir freundlicherweise brieflich mitgeteilt.

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Buchenvoranbau