Über die Verachtung des Massentourismus

Schluss

Ein Jahr nach Berchtesgaden haben meine Frau und ich wieder in den deutschen Alpen Urlaub gemacht. Nicht immer, aber oft waren die Wanderwege voll und die Hütten gut gefüllt. Und ich saß inmitten von Jubel, Trubel und Heiterkeit. Nur diesmal war alles anders. Ich war nicht wütend. Ich war nicht enttäuscht: Und ich habe keine zornigen Protestbriefe geschrieben, in denen ich mich über den „Massentourismus“ aufregte. D’Eramo hat recht: Die Kritik am Tourismus ist oberflächlich und belanglos.

Nach oben
Zurück zur Einleitung