Winterwanderung zum Rachel

Fortsetzung – E. Vielfalt der Arten

ii. Simon Thorn

Simon Thorn1 kommt am Beispiel der Totholzkäfer 2014 zu ähnlichen Ergebnissen: New Insights into the Consequences of Post-Windthrow Salvage Logging Revealed by Functional Structure of Saproxylic Beetles Assemblages. Nach Windwürfen nimmt der Artenreichtum von Totholzkäfern auf nicht geräumten Flächen deutlich zu. Auf geräumten Flächen („salvage logging“) dagegen nimmt der Artenreichtum ab: siehe Abbildung A. Dasselbe gilt für Totholzkäfer, die auf der Roten-Liste stehen. Ihre Vielfalt wird gefördert, wenn man die Borkenkäferflächen nicht kahlschlägt und das Totholz nicht ins Sägewerk oder Heizkraftwerk abtransportiert: siehe Abbildung B.

Mean species richness of saproxylic beetles (A) and red-listed saproxylic beetles (B), abundance-weighted mean niche positions and standardized effect size (based on mean pairwise distance) of functional diversity (C) and body size (D, E), niche diameter (F, G), niche decay (H, I) and niche canopy cover (J, K) in logged and non-logged windthrow areas in a spruce mountain forest based on a GLMM with treatment and year as fixed factors, and space and plot as random factors. For multiple comparisons between treatments, the adjusted p-values are drawn above the respective points; for comparisons between different years within the same treatment, p-values are drawn below respective lines. Full details on p-values and model estimators can be found in Tables S2 and S3.

Abb. 2: Auswirkungen der Holzaufarbeitung („salvage logging“) auf holzbewohnende Käfer. A: Artenreichtum auf geräumten („logged“) und nicht geräumten („non-logged“) Flächen, B: Reichtum an Rote-Liste-Arten

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Fortsetzung – E. Vielfalt der Arten – iii. Burkhard Beudert

  1. In seinem Forschungsteam haben Claus Bässler, Thomas Gottschalk, Torsten Hothorn, Heinz Bussler, Kenneth Raffa und Jörg Müller mitgearbeitet. []