Riesenkahlschlag am Ruckwiesberg

„Kahlschläge und Raupenschlepper haben im Nationalpark nichts zu suchen.“
Dieter Knapp, Leserbrief an die Zeitschrift GEO im März 1999

 

Satellitenbilder des Riesenkahlschlags

Google-Earth bietet Satellitenbilder von zwei Überfliegungen: das eine vom 1. Januar 2010, das andere vier Jahre später vom 22. Mai 2014. Leider gibt es keine Bilder aus der Zeit vor Kyrill.

Ruckwiesberg_1_1_2010 Aufnahme vom 1. Januar 2010 (Quelle: Google-Earth)

 

Ruckwiesberg_22_5_14Aufnahme vom 22. Mai 2014

Ein sehr kontrastreiches und hochauflösendes Bild bietet das bayerische Geoportal. Das Bild wurde am 5. August 2013 aufgenommen:

Ruckwiesberg_Bayern_Atlas_5_8_13Aufnahme vom 5. August 2013, Quelle: Bayern-Atlas

Mit Hilfe des Tools „Strecken und Flächen messen“ in der Werkzeugleiste des Bayern-Atlas kann man die Fläche des Riesenkahlschlags ausmessen und kommt auf mindestens 50 ha:

Flaeche_Kahlschlag

 

Die Rückegassen haben einen Abstand von 25 m. Die Fahrspuren sind selbst aus mehreren 1000 m Höhe gut zu erkennen:

Rueckegassen

 

Oben links im Bild zu sehen sind geworfene Fichten, die zu pädagogischen Zwecken nicht geräumt wurden: Durch die 0,5 ha führt der „Windwurf-Erlebnispfad„.

 

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Borkenkäferbekämpfung in der Entwicklungszone 2 a