Urwaldrest Mittelsteighütte

Pilze an der Mittelsteighütte

Im Herbst ist der Pilzreichtum im Urwald ist dank des reichen Angebots an starkem liegendem und stehenden Totholz sensationell. Die folgenden Fotos entstanden an einem nebelverhangenen regnerischen Herbstmorgen Ende September 2014.

Die häufigsten und auffälligsten Pilze waren Hallimasche (Armillaria). Sie hatten ihre beste Zeit schon hinter sich und waren ihrerseits weiß verpilzt. Für ihre Hilfe bei der Bestimmung danke ich Anna, Peter und Harry vom Pilzforum.1

 

Ebenfalls sehr häufig auf den dicken Baumleichen und Stümpfen waren Austern-Seitlinge (Pleurotus ostreatus). Für ihre Bestimmungshilfen danke ich Pablo, Holger, Anna und Harry vom Pilzforum.2

 

Der Gemeine Schwefelporling (Laetiporus sulphureus) bildet an einem zerfallenden Buchen-Methusalem farbenprächtige Fruchtkörper:

 

Ob es sich beim folgenden Pilz um einen Bergporling (Bondarzewina mesenterica), Riesenporling (Meripilus giganteus) oder auch um einen Schwefel-Porling handelt, darüber diskutieren Pablo, Holger und Peter im Pilzforum3

 

Der Ästige Stachelbart (Hericium coralloides) wächst direkt am Wegesrand:

 

Nach oben
Zurück zur Einleitung
Nächste Seite: Mittelsteighütte im Winter

  1. siehe Verpilzte Pilze an uralter Buchenleiche []
  2. siehe Seitling im Urwaldreservat Mittelsteighütte []
  3. siehe Seitling im Urwaldreservat Mittelsteighütte – Seite 1 und Seite 2 []