Greenpeace ist nicht die Lösung

Gestern haben die Mitglieder der SPD für die Große Koalition gestimmt. Alle Warnungen z. B. von Jens Berger und Albrecht Müller (NachDenkSeiten), Heiner Flassbeck (Makroskop) oder Ken Jebsen (KenFM) oder von … und … und … waren völlig nutzlos. An Tagen wie diesen fühlt man sich klein, hilflos und ohnmächtig. Wäre es nicht schön, es gäbe eine große, starke und mächtige Organisation, deren Aktivisten den Herrschenden mutig entgegentreten und Widerstand leisten? Greenpeace ist doch eine solche Organisation, oder? Müsste man an Tagen wie heute nicht gleich ein Greenpeace-Fördermitglied werden und regelmäßig spenden? Wenigstens 10 € monatlich?

Hat Greenpeace nicht Erfolg? Lässt sich mit Greenpeace nicht „was bewegen“? Ich bin nicht dieser Meinung – ganz im Gegenteil! Greenpeace ist Teil des Problems, nicht dessen Lösung. Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Greenpeace – der Discounter für ein gutes Gewissen.

Am Ende des Artikels mache ich einen alternativen Vorschlag. Und meine Frau fürchtet jetzt schon, dass ich es ernst meine: „Du willst 1.114 km … Wie heißt das? Obóz dla Puszczy? Du willst … Bist Du waaahnsinnig?“

Greenpeace hilft keinem Schwein

Bei meiner Recherche zu Greenpeace und den Urwäldern Rumäniens1 stieß ich zufällig auf die folgende Meldung:

Erfolg? Lidl? Mein Interesse war geweckt. Ich habe mehrere Wochen recherchiert und daraus hervorgegangen ist der folgende Artikel über eine grüne Lüge2: Greenpeace hilft keinem Schwein.

  1. siehe Gesche Jürgens und das rumänische Ablenkungsmanöver []
  2. siehe Die grüne Lüge []

Neoliberalismus und Umweltpolitik

BUND, NABU, WWF, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace – alle großen Umweltschutzorganisationen setzen auf den mündigen Verbraucher: Er soll sich beim Einkauf für Recyclingpapier und gegen Frischfaserpapier entscheiden. Seit Jahrzehnten informieren die Organisationen über die Vorteile von Recyclingpapier und machen Werbung für das Umweltzeichen des Blauen Engels. Umweltschutz durch kritischen Konsum!

Aber diese politische Strategie ist gescheitert: Die Altpapiereinsatzquoten beim Hygienepapier sinken seit Jahren und beim Grafikpapier stagnieren sie auf niedrigem Niveau.

Trotzdem denken die Organisationen nicht um: Ein staatliches Verbot von Frischfaserpapier kommt für sie nicht in Frage. Der Staat darf und soll nicht in den freien Markt für Papier eingreifen. Die Organisationen sind gefangen im neoliberalen Denken. Ihre Funktionäre sind „verkleidete Neoliberale“ (Bill Mitchell).

Hier geht es zu meinem Artikel: Das Fiasko der Umweltschutzorganisationen beim Altpapier.

Quiz Hygienepapier – Frage 1

Zum Hygienepapier rechnet man Toilettenpapier, Binden, Windeln, Küchenrollen, Taschentücher, Kosmetiktücher u. v. a. m.1  Jetzt die Quizfrage: Welche Kurve entspricht dem Verbrauch2 Deutschlands seit der Jahrtausendwende? Kurve A oder B?

Kurve A

Kurve B

Die richtige Antwort finden Sie auf der nächsten Seite. Weiterlesen

  1. Eine vollständige Auflistung finden Sie zum Beispiel hier: Hygienepapier. []
  2. Mit Verbrauch ist der sog. rechnerische Verbrauch gemeint. Rechnerischer Verbrauch = Produktion + Import – Export []

Gesche Jürgens und das rumänische Ablenkungsmanöver

Ein Drittel der ZDF-Dokumentation „Die Wahrheit über das Heizen mit Holz“ berichtet über das Abholzen der rumänischen Urwälder. Ich halte auch diesen Teil der Dokumentation für sehr ärgerlich und schlecht gemacht. Es führt zu nichts anderem als einer „3-Sekunden-Wut“ (Nico Semsrott) und dem diffusen Gefühl „Da müsste man wirklich mal was machen!“. Ich präsentiere Zahlen des Statistischen Bundesamts zu Pelletimporten aus Rumänien, die so gar nicht zu den Behauptungen von Gesche Jürgens von Greenpeace passen wollen. Außerdem veröffentliche ich einen Brief an das ZDF mit Fragen zum Film.

Lesen Sie hier meine ausführliche Kritik: Gesche Jürgens und das rumänische Ablenkungsmanöver.

Verstörende Zahlen zu Greenpeace

Wie hoch ist das Gehalt von Gesche Jürgens, der „Waldkampaignerin“ von Greenpeace, die eine Hauptrolle in der Reportage Die Wahrheit über das Heizen mit Holz spielt? Schätzen Sie! Und wie hoch ist Ihrer Schätzung nach das Gehalt ihres Chefs, des „Kampagnengeschäftsführers“ Martin Kaiser?

Die Zahlen finden Sie hier: Verstörende Zahlen zu Greenpeace.

Gesche Jürgens und die Pelletheizung ihrer Eltern

Gesche Jürgens ist sogenannte „Waldkampaignerin“ bei Greenpeace. Die Wälder, die Greenpeace interessieren, liegen sonderbarerweise immer ganz weit weg im Ausland. Noch nie gab es von Greenpeace eine Waldkampagne für das Ruhrgebiet, den Harz oder den Bayerischen Wald. Jürgens twittert fast ausschließlich über Polen, Rumänien und Indonesien:

Ihr Auftritt im Film „Die Wahrheit über das Heizen mit Holz“ war eine Katastrophe. Hier geht es zum ersten Teil meiner Kritik: Gesche Jürgens und die Pelletheizung ihrer Eltern.

Warum der Verzicht des Einzelnen die Welt nicht retten kann

Conference on Debt Issues in Low-Income Countries - Heiner Flassbeck

Nach meinem Beitrag „Warum das Verbrennen von Holz das Verbrennen von Öl nicht ersetzt“ habe ich mehrere Emails von Lesern erhalten, die meinten, dass der einzelne Konsument die Welt doch verändern kann, indem er auf bestimmte Produkte verzichtet. Ich möchte deswegen noch einmal Heiner Flassbeck zitieren und am Schluss auf ein sehr lesenswertes Buch von Kathrin Hartmann verweisen. Es trägt bezeichnenderweise den Titel „Ende der Märchenstunde“. Weiterlesen