Zeitungsleser verzweifelt gesucht

Gestern war ich an der Wittekindsburg und sprach mit einem Ehepaar. „Wolfsschluchtweg? Nein, den kennen wir nicht! Wo ist der denn? Was ist der? Gesperrt? Aha! Warum denn? Ach so!“ Die Sperrung des Wolfsschluchtwegs ist für Touristen überhaupt kein Thema. Dass es für die Einheimischen ein Thema sei, wie die Gegner der Sperrung behaupten, ist zweifelhaft. Eine Onlinepetition für die Öffnung hat es in einem Monat auf 213 Unterstützer gebracht. Porta Westfalica hat 37.000 Einwohner.

Nicht zweifelhaft dagegen ist, dass die Sperrung des Wolfsschluchtwegs ein Thema für das Mindener Tageblatt ist. Verzweifelt sucht man nach sensationellen Neuigkeiten. So auch am 15.4., als die Schlagzeile lautete: Streit um den Wolfsschluchtweg – Landespolitiker schalten sich ein. Soviel sei verraten: es waren zwei Landespolitikerinnen und sie „schalteten sich ein“, indem sie Briefe an das Umweltministerium schrieben. Lesen Sie hier meine Analyse: 15.4.2020 – der vierte Artikel des MT zur Sperrung.

Verschwörungstheorien zum gesperrten Wolfsschluchtweg

Politiker aus Porta Westfalica sind sich noch nicht ganz einig, wer genau sich gegen den Wolfsschluchtweg verschworen hat: Waren es „einzelne Personen“, wie es ein ehemaliger CDU-Bürgermeister vermutet, oder waren es „die Landesforsten“, denen der Weg „schon immer ein Dorn im Auge“ war. Das zumindest behauptet der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion.

Lesen Sie hier das nächste Kapitel meines Artikels zur Sperrung des Wolfsschluchtwegs: 6.4.2020 – der dritte Artikel des MT zur Sperrung

Der WDR, die Wildnis und die Förster – oder: Wie man einen Fernsehauftritt vergeigt

Vielleicht hat sich Forstamtsleiter Raguse gedacht:

„Das wird einfach! Das mit der Wegsperrung, das erklär‘ ich denen schon! Natur Natur sein lassen! Das ist modern! Das wollen die Leute hören! Ich mach‘ einfach mal ein bisschen auf Peter Wohlleben! Alte Buchen und so!“

Es wurde nicht einfach. Im Gegenteil: Der Auftritt in der WDR-Lokalzeit OWL wurde ein Fiasko. Viele Menschen in Ostwestfalen wurden danach so richtig sauer. Lesen Sie hier das vierte Kapitel meines Artikels zur Sperrung des Wolfsschluchtwegs: 1.4.2020 – der Film der WDR-Lokalzeit OWL über die Sperrung

Mission Impossible: Förster Raguse gegen das Mindener Tageblatt

Im zweiten Teil meines Aufsatzes über die Sperrung des Wolfsschluchtwegs widme ich mich Forstamtsleiter Raguse und wie er im Mindener Tageblatt die Sperrung verteidigt. Raguse macht eine etwas unglückliche Figur – gute PR geht anders. Andererseits steht Raguse auf verlorenem Posten – die Absicht des MT steht von vornherein fest.

Hier geht es zum zweiten Teil meines Artikels: Der Streit um den Wolfsschluchtweg – eine Provinzposse aus Ostwestfalen.

Der Streit um die Sperrung des Wolfsschluchtwegs

Der Wolfsschluchtweg in Porta Westfalica war mir im letzten Jahr zwei lange und reich bebilderte Artikel wert: Der Urwald vor den Toren der Stadt Porta Westfalica und Der FSC und die Verkehrssicherung am Wolfsschluchtweg. Hinzu kamen drei Aufsätze, in denen es um das FFH-Gebiet und den Wildniswald ging, durch die der Weg führt: Korrektur von Vorurteilen gegenüber Umweltbehörden, Das LANUV – Über Effizienz und begrenzte Ressourcen und Der Fehlerzähler und das LANUV. Ich hatte viel recherchiert und mit Verantwortlichen mehrere lange Telefonate geführt.

Ende März 2020 wurde der Weg nun gesperrt. Die Sperrung löste eine Lawine von Protesten aus. Das Mindener Tageblatt widmete dem Streit in schneller Folge nicht weniger als sieben Artikel. Eine geplante öffentliche Informationsveranstaltung des Umweltministeriums musste wegen Corona verschoben werden.

Ich beschreibe und analysiere in den nächsten Wochen ausführlich die Argumente der streitenden Personen und Institutionen: Der Streit um den Wolfsschluchtweg – eine Provinzposse aus Ostwestfalen.

Ruhe und Stille im menschenleeren NLP Sächsische Schweiz

Im Mai wollte ich im Nationalpark Sächsische Schweiz wandern. Letzte Woche erhielt ich die Absage der Vermieterin:

„Auf Grund der aktuellen Lage und des mir als Vermieterin auf erlegten Vermietungsverbots sehe ich mich gezwungen, ihre Buchung zu stornieren.“

Ich bestätigte die Absage, äußerte aber auch meine Verärgerung über den Lockdown. Daraufhin erhielt ich eine gut gelaunte Antwort: Weiterlesen

Lockdown der Nationalparks

Ich veröffentliche eine kurze E-Mail, die ich vergangenes Wochenende an einen Mitarbeiter des Nationalparks Kalkalpen geschrieben habe:

Lieber Herr …!

Sie schreiben, ein Highlight Ihres Nationalparks sei die älteste bekannte Buche in Europa. Diese werde ich leider dieses Jahr nicht sehen. Gestern studierte ich die Regelungen für den Lockdown in Österreich und war … entsetzt. Meine Frau und ich hätten im August Zeit und Geld gehabt – aber es ist verboten.

Ausgerechnet Österreich, das Tourismusland! In Deutschland war ein, wenn nicht das Hauptargument für die Einrichtung von Nationalparks immer die Förderung des Tourismus. Immer! Ein Nationalpark ist wichtig für … den Tourismus! Millionen von Besuchern! Und ich schätze, bei Ihnen war es ähnlich … Naturschutz, ja sicher! Auch! Aber viel wichtiger: Arbeitsplätze! Umweltpädagogen! Ökologen! Ranger! Gastronomie! Hoteliers! Hilfe für strukturschwache Regionen! Die Bauindustrie! Die riesigen neuen Besucherzentren! Neue Straßen! Neue Bahnhöfe! Neue Buslinien! Weiterlesen

Offener Brief von Förster Roland Wirtz an die BBIWS

Seit Dezember 2018 läuft die Online-Petition der Bundesbürgerinitiative Waldschutz (BBIWS). Die Petition protestiert gegen den Umbau der Wälder zu Holzfabriken.1zur Petition siehe auch Von Winnetou und Robin Hood – der SPIEGEL-Artikel über die BBIWS Anfang 2020 veröffentlicht dann ein anonymer Autor der BBIWS unter „Neuigkeiten zur Petition“ den Artikel Trotz Waldsterben – der Ausverkauf der Wälder geht weiter! Teil 1 – Saarland.

Der Artikel erscheint zeitgleich auch auf der Homepage der BBIWS in der Rubrik Aktuelles. Ohne den Namen des zuständigen Revierleiters zu nennen, werden schwere Vorwürfe erhoben: u. a. „Ausverkauf der Wälder“, „massive Einschläge in die Laubholzbestände“, Fällen von „sehr vielen alten Buchen, darunter auch Biotopbäumen mit Mulmhöhlen“. Außerdem werde gegen den Masterplan des Umweltministers Jost verstoßen. Weiterlesen