Der Riesenkahlschlag am Lackenberg im Jahr 2019

Von den großen Kahlschlägen im Nationalpark (NLP) Bayerischer Wald nach dem Orkan Kyrill bekam man außerhalb der Städte in unmittelbarer Nachbarschaft des NLPs nichts mit. Ja, der Bayerwald-Bote berichtete. Aber schon die Süddeutsche Zeitung widmete sich dem Thema nur mit einer Handvoll Artikel, die zudem nur in der bayerischen Ausgabe erschienen.1siehe z. B. „Tricksen, Tarnen, Täuschen“ von Christian Sebald, SZ vom 16. Juli 2014 Und im Fernsehen? Ganze zwei Beiträge zum Riesenkahlschlag am Lackenberg finden sich noch bei YouTube.2siehe hier und hier Sie sind kaum 5 Minuten lang und 10 Jahre alt.

Und so ist mein heute veröffentlichter Film über den Riesenkahlschlag am Lackenberg der dritte Film zum Thema, den Sie im Netz finden werden – und der einzige, der die Kahlschläge ausführlich zeigt. Am Filmende widme ich mich dann der Frage, wer für diese verantwortlich ist und erzähle von einem Gespräch, das ich mit der Presseabteilung des NLPs geführt habe.

Aktuelle Fotos vom Lackenberg finden Sie hier: Der Riesenkahlschlag am Lackenberg im Jahr 2019.

Hinweis:
Mein nächster Artikel erscheint am 1.12.2019 in der Serie Schöne Wanderungen. Es geht dann durch die Wolfsschlucht im Wiehengebirge.

Der Riesenkahlschlag am Hirschgespreng im Jahr 2019

Wie angekündigt veröffentliche ich heute ein Video mit Filmaufnahmen vom Riesenkahlschlag am Hirschgespreng, die ich im September 2019 gedreht habe – 5 Jahre nach meinem ersten großen Artikel darüber. So sieht ein Wald aus, den die Nationalparkverwaltung 22 Jahren gemäß Nationalparkplan bewirtschaftet hat. Und so sieht ein Wald aus nach 22 Jahren Walderhaltungs- und Waldpflegemaßnahmen. Und so sieht ein Wald aus, wenn „Waldwissenschaftler, Wissenschaftler und Borkenkäfer-Experten“ einen Umweltminister „intensiv“ beraten und alle – Minister, Landräte, Bürgermeister, Landtagsabgeordnete, Nationalparkbeamte, Wissenschaftler und Experten – wirklich alle sich einig sind:

„Der Wald soll so grün wie möglich bleiben!“1siehe Der Entscheid von Umweltminister Schnappauf vom 10. Mai 2007

Wie man Natur Natur sein lässt, das demonstriert am Hirschgespreng nicht der Nationalpark Bayerischer Wald, sondern direkt daneben der Nationalpark Šumava. Dort haben die Tschechen das gemacht, wofür sich sonst der deutsche Nationalpark rühmt: sie haben den Käfer einfach fressen lassen. Wenn Sie den Film anschauen, können Sie – ganz ohne forstwirtschaftliches Studium und ganz ohne ökologische Spezialkenntnisse – selbst beurteilen, wer es besser gemacht hat.

Zusätzlich zum Film können Sie sich aktuelle Fotos anschauen: Riesenkahlschlag am Hirschgespreng im Jahr 2019.

Hinweis:
Morgen veröffentliche ich ein Video mit aktuellen Filmaufnahmen von der Mutter aller Kahlschläge im Nationalpark Bayerischer Wald: dem Riesenkahlschlag am Lackenberg.

Riesenkahlschlag am Hirschgespreng – 2014

Als ich den  Riesenkahlschlag am Hirschgespreng in Nationalpark Bayerischer Wald 2014 zum ersten Mal sah, fand ich keine Worte: Das ist … das … was zum Teufel? Ich konnte nicht glauben, was ich sah. Wieder zu Hause vertiefte ich mich in Jahresberichte des Nationalparks, analysierte Satelittenbilder, studierte unzählige Ausgaben der Nationalparkzeitschrift „Unser Wilder Wald“, suchte nach Youtube-Videos, durchstöberte Zeitungsarchive und quälte mich durch Forschungsberichte. Am schlimmsten waren die Gesetzestexte: die Nationalparkverordnung und der Nationalparkplan. Die Hölle hat eine deutsche Hausordnung und ihre Grundsätze stehen im Nationalparkplan. Am Ende entstand der Artikel Riesenkahlschlag am Hirschgespreng. Diesen Artikel habe ich nun zu einem Video verarbeitet:

Hinweis:
Morgen veröffentliche ich dann ein Video mit aktuellen Filmaufnahmen vom Hirschgespreng.

Von Wüsten und Waldsteppen am Rachel

Wie angekündigt heute ein Film über den Abstieg vom Rachel. Ich habe dies zum Anlass genommen, noch einmal darüber nachzudenken, was man dort sieht: einen wertvollen Lebensraum für seltene Arten oder eine Wüste und Waldsteppe? Und was motiviert Touristen, sich das anzuschauen?

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel ohne Paywall: Von Wüsten und Waldsteppen am Rachel.

Auch diesen Artikel können Sie sich wieder als Podcast hören: Von Wüsten und Waldsteppen am Rachel.

Nationalpark und Windräder

Im Mittelpunkt meines letzten Artikels Sommerwanderung zum Rachel stand der Aufsatz „Gestörte Heimat“ von Erik Aschenbrand und Thomas Michler. Die Heimat war der Nationalpark Bayerischer Wald und gestört wurde sie durch den Borkenkäfer. Die Einheimischen fanden das furchtbar, die Naturschutzexperten waren begeistert. In der Vergangenheit waren meine Sympathien immer klar verteilt: Die Einheimischen waren die Bösen.

Windpark Kreuzstein im FFH-Gebiet Werra- und Wehretal

Beim Lesen des Aufsatzes beschlich mich aber ein ungutes Gefühl: Was, wenn nicht Borkenkäfer die Heimat stören sondern Windräder? Was, wenn die Einheimischen gegen Windräder protestieren würden? Sind die Einheimischen dann auch die Dummen, die nicht auf die Experten hören? Ich habe den Aufsatz noch einmal ganz genau gelesen und war nicht amüsiert.

Aus dieser Beschäftigung mit dem Aufsatz sind gleich zwei Artikel hervorgegangen:

Viele werden die Aufstellung von Windrädern im Nationalpark Bayerischer Wald für völlig ausgeschlossen halten. Ich bin da überhaupt nicht mehr sicher und begründe das ausführlich.

Sie können meine letzten drei Artikel auch als Podcast anhören und herunterladen:

Hinweis
Im September veröffentliche ich 2 Filme:

  • Abstieg vom Rachel – am 5.9.
  • Rund um den Poledník (Mittagsberg) im NLP Šumava – am 10.9.

Sommerwanderung zum Rachel

In meinem neuen Artikel geht es auch um eine Wanderung, die ich im Sommer zum Rachel im Nationalpark Bayerischer Wald gemacht habe. Ich schreibe „auch“, weil im Zentrum des Artikels weniger die Wanderung steht als ein aktueller Aufsatz von Erik Aschenbrand und Thomas Michler mit dem Titel „Gestörte Heimat“. In ihm geht es um die unterschiedlichen Bewertungen der Landschaft zwischen dem Rachel und dem Lusen – einer Landschaft, die durch den Borkenkäfer total verändert wurde: Über 6.000 ha alte Fichtenwälder starben ab. Je nachdem, ob Einheimische, Naturschützer oder Touristen das beurteilen, kommen ganz unterschiedliche Bewertungen dabei heraus. Einheimische finden es schrecklich, Naturschützer toll und Touristen sehen das Problem überhaupt nicht.

Totholzfläche am Rachel, die bei Naturschützern – nicht aber bei den Einheimischen – eine hohe Wertschätzung genießt

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel, in den auch meine eigenen Beurteilungen und Erfahrungen mit dem Rachel eingeflossen sind: Sommerwanderung zum Rachel.

Zu dieser Sommerwanderung habe ich auch einen neuen rd. 10minütigen Film veröffentlicht: Aufstieg zum Rachel.

Ankündigung:
Mein nächster Artikel erscheint am 30.8. Es geht dann – anders als ursprünglich geplant – um das Thema: Der Aufsatz „Gestörte Heimat“ und die Windkraft.

Der Urwaldsteig bei Bayerisch Eisenstein

Wie angekündigt starte ich heute eine Serie mit Wanderungen im Nationalpark Bayerischer Wald. Beginnen möchte ich mit einem kleinen Rundwanderweg in der Nähe von Bayerisch Eisenstein ganz im Norden des Nationalparks: dem Urwaldsteig. Der Weg ist den meisten völlig unbekannt und auch im Internet findet man fast nichts darüber. Insofern möchte ich ein bisschen Werbung machen für einen zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Wanderweg.

Und weil mir die Werbung für den Urwaldsteig so wichtig ist, lasse ich auch viele sehr wichtige und sehr ernstzunehmende Personen zu Worte kommen: u. a. Karl-Friedrich Sinner, Franz Leibl, Markus Söder und – natürlich! – Anton Hofreiter.

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel – ohne Paywall: Der Urwaldsteig bei Bayerisch Eisenstein.

Danke an meine 20 Mitglieder!

In der letzten Woche kamen zwei neue Mitglieder hinzu und ich habe mich sehr gefreut. Nun sind es schon 20. Als Dank veröffentliche ich heute das folgende Video über den neuen Urwald am Steinfleckberg. Die Arbeit mit Adobe Premiere Pro macht viel Mühe und kostet mich viel Zeit und Nerven. Vieles sieht noch ziemlich dilettantisch aus und es hört sich auch so an. Aber die beste Ehefrau von allen ermuntert mich und meint, ich müsse nicht immer alles perfekt machen.

Die ausgefallene Apokalypse

Die Fichten rund um den Steinfleckberg im Nationalpark Bayerischer Wald starben 1996 durch Borkenkäferbefall ab. Liest man die Schlagzeilen der Presse damals, ahnt man die Angst und auch die Wut der Anwohner: „Größter Baumfriedhof Europas!“, „Unsere Heimat geht zugrunde“.1 Die apokalyptischen Prognosen haben sich nicht bewahrheitet: Im Gegenteil: heute wächst dort ein junger Fichtenwald, der einem Urwald sehr ähnlich sieht.

Indian Summer am Steinfleckberg

Es gibt einen wunderschönen Rundwanderweg um den Steinfleckberg, der allerdings nicht markiert und auch nicht ausgeschildert ist. Trotzdem ist es nicht verboten, ihn zu gehen und Ortskundige und Einheimische gehen ihn auch. Die Nationalpark-Verwaltung unterstützt das sogar klammheimlich, weil umgestürzte Fichten, die quer über dem Weg liegen, durchgesägt werden. Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Indian Summer im neuen Urwald am Steinfleckberg.

Hinweise: Der Artikel befindet sich hinter einer Paywall und ist nur für Abonnenten lesbar. Der ursprüngliche angekündigte Artikel über das Revier Prozessschutz bei Quierschied erscheint am 30.Juni.

  1. siehe Das Fichtensterben am Lusen []

Wie man einen Urwald ruiniert

In meinem letzten Beitrag habe ich darüber geschrieben, dass es im 19. Jahrhundert im Böhmerwald noch große Urwälder gab, und dass im Jahr 1858 Fürst Schwarzenberg 1.850 ha Urwald zu einem Schutzgebiet erklärt hat. Der Botaniker Heinrich Göppert bereiste 1864 die Urwälder des Böhmerwaldes und hielt seine Eindrücke in Zeichnungen fest.

Zeichnung 17: „Eine unfern von der vorigen entnommene Ansicht [Kubany-Urwalde am Capellenbach] mit ebenso grossen Stämmen, mit nicht geringerer Zahl von Lagerstämmen, gleichfalls mit jungen Fichten verschiedener Grösse bedeckt“1

Ich möchte in diesem Beitrag erzählen, wie dieses Schutzgebiet nur wenige Jahre später ruiniert wurde. Georg Sperber schreibt darüber in seinem Buch Urwälder Deutschlands. Ich möchte aber auch Fehler korrigieren, die sich in den Text von Sperber eingeschlichen haben und einige Lücken füllen.

Fangen wir mit einem Fehler an: Es waren nicht 1.850 ha, die Johann Adolf II. Fürst zu Schwarzenberg zum Schutzgebiet erklärte, sondern 143,7 ha. Weiterlesen

  1. Heinrich Robert Göppert, Skizzen zur Kenntnis der Urwälder Schlesiens und Böhmens, Dresden 1868, S.56. Eine höhere Auflösung der Zeichnung finden Sie hier: Zeichnung 17 – 2.400 x 1.600 Pixel. []