Der Minderwertigkeitskomplex des Nationalparks Bayerischer Wald

Über die DDR schreibt Stefan Wolle:

„Ein Geburtstrauma und permanenter Liebesentzug hatten zu einem schweren Minderwertigkeitskomplex geführt […]. […] Streben nach Anerkennung und Zuwendung […] waren die Folgen der traumatischen Deformation.“1Die heile Welt der Diktatur, München 1999, S. 28

Ein „Geburtstrauma“ hat es bei der Gründung des NLP Bayerischer Wald 1970 zwar nicht gegeben. Aber was dann in den 80er und 90er Jahren passierte, das muss auf die Verwaltung traumatisch gewirkt haben:

Collage aus Zeitungsartikel der Jahre 1983-1999 im Hans-Eisenmann-Haus

Als ich das Zitat oben las, erinnerte ich mich an einen Text, den ich 2016 zwar schon geschrieben, aber nicht veröffentlicht hatte. Dies hole ich nun nach: Stiefkind und Minderwertigkeitskomplex.

Ruhe und Stille im menschenleeren NLP Sächsische Schweiz

Im Mai wollte ich im Nationalpark Sächsische Schweiz wandern. Letzte Woche erhielt ich die Absage der Vermieterin:

„Auf Grund der aktuellen Lage und des mir als Vermieterin auf erlegten Vermietungsverbots sehe ich mich gezwungen, ihre Buchung zu stornieren.“

Ich bestätigte die Absage, äußerte aber auch meine Verärgerung über den Lockdown. Daraufhin erhielt ich eine gut gelaunte Antwort: Weiterlesen

Lockdown der Nationalparks

Ich veröffentliche eine kurze E-Mail, die ich vergangenes Wochenende an einen Mitarbeiter des Nationalparks Kalkalpen geschrieben habe:

Lieber Herr …!

Sie schreiben, ein Highlight Ihres Nationalparks sei die älteste bekannte Buche in Europa. Diese werde ich leider dieses Jahr nicht sehen. Gestern studierte ich die Regelungen für den Lockdown in Österreich und war … entsetzt. Meine Frau und ich hätten im August Zeit und Geld gehabt – aber es ist verboten.

Ausgerechnet Österreich, das Tourismusland! In Deutschland war ein, wenn nicht das Hauptargument für die Einrichtung von Nationalparks immer die Förderung des Tourismus. Immer! Ein Nationalpark ist wichtig für … den Tourismus! Millionen von Besuchern! Und ich schätze, bei Ihnen war es ähnlich … Naturschutz, ja sicher! Auch! Aber viel wichtiger: Arbeitsplätze! Umweltpädagogen! Ökologen! Ranger! Gastronomie! Hoteliers! Hilfe für strukturschwache Regionen! Die Bauindustrie! Die riesigen neuen Besucherzentren! Neue Straßen! Neue Bahnhöfe! Neue Buslinien! Weiterlesen

Jubiläums-PR

Eigentlich wollte ich nur noch einen Artikel pro Monat schreiben. Aber dann kam der BR und strahlte gleich zu Beginn des neuen Jahres den folgenden Beitrag zum 50jährigen Jubiläum des Nationalparks (NLPs) Bayerischer Wald aus:1Zwischen Spessart und Karwendel, 4.1.2020

Ich hätte mir das auch gar nicht angeschaut, wenn die beste Ehefrau von allen mich nicht gerufen hätte: „Komm mal schnell! Da ist etwas über den Nationalpark!“ Und so stand ich dann etwas unschlüssig vor der Flimmerkiste und war drauf und dran wieder wegzugehen. Aber dann habe ich den Beitrag doch bis zu Ende geschaut. Es war wie bei einem Verkehrsunfall: Schrecklich, aber man muss immer wieder hinsehen! Im Film sagte einer:

„Und dann hat mich der Zorn gepackt!“

Mich auch! Lesen Sie hier meinen neuen Artikel: Public Relation zum 50jährigen Jubiläum des NLPs.

Den Artikel können Sie auch als Podcast anhören und herunterladen: Public_Relation_50_Jahre_NLP.mp3 – 18 MB –  19 min.

Zoff unterm Weihnachtsbaum

Stellen Sie sich vor, Sie sind am 2. Weihnachtstag bei Ihrem Schwager eingeladen. Der ist Ministerialrat im Umweltministerium. Früher hat er FDP gewählt, heute die Grünen. Er hat viel Verständnis für Fridays For Future und für Greta. Das letzte Treffen mit ihm haben Sie in ganz schlechter Erinnerung: er schwärmte von seinem Urlaub im Bio-Hotel. „Öko-Komfortzimmer“ mit Lichtblick-Strom und belebtem Wasser! Und die Bio-Bäckerei! Und das Bierbad im „Bio-Bier“ aus der „Bio-Braumanufaktur“! Wunderschön! Und so entspannend!

Nicht noch einmal? Es reicht? Sie sind das grüne Getue leid und auf Krawall gebürstet? Dann habe ich einen Tipp für Sie! Schenken Sie Ihrem Schwager doch ein Buch von Dirk Maxeiner! Der Zoff unter dem Weihnachtsbaum ist vorprogrammiert. Garantiert! Weiterlesen

Der Riesenkahlschlag am Lackenberg im Jahr 2019

Von den großen Kahlschlägen im Nationalpark (NLP) Bayerischer Wald nach dem Orkan Kyrill bekam man außerhalb der Städte in unmittelbarer Nachbarschaft des NLPs nichts mit. Ja, der Bayerwald-Bote berichtete. Aber schon die Süddeutsche Zeitung widmete sich dem Thema nur mit einer Handvoll Artikel, die zudem nur in der bayerischen Ausgabe erschienen.1siehe z. B. „Tricksen, Tarnen, Täuschen“ von Christian Sebald, SZ vom 16. Juli 2014 Und im Fernsehen? Ganze zwei Beiträge zum Riesenkahlschlag am Lackenberg finden sich noch bei YouTube.2siehe hier und hier Sie sind kaum 5 Minuten lang und 10 Jahre alt.

Und so ist mein heute veröffentlichter Film über den Riesenkahlschlag am Lackenberg der dritte Film zum Thema, den Sie im Netz finden werden – und der einzige, der die Kahlschläge ausführlich zeigt. Am Filmende widme ich mich dann der Frage, wer für diese verantwortlich ist und erzähle von einem Gespräch, das ich mit der Presseabteilung des NLPs geführt habe.

Aktuelle Fotos vom Lackenberg finden Sie hier: Der Riesenkahlschlag am Lackenberg im Jahr 2019.

Hinweis:
Mein nächster Artikel erscheint am 1.12.2019 in der Serie Schöne Wanderungen. Es geht dann durch die Wolfsschlucht im Wiehengebirge.

Der Riesenkahlschlag am Hirschgespreng im Jahr 2019

Wie angekündigt veröffentliche ich heute ein Video mit Filmaufnahmen vom Riesenkahlschlag am Hirschgespreng, die ich im September 2019 gedreht habe – 5 Jahre nach meinem ersten großen Artikel darüber. So sieht ein Wald aus, den die Nationalparkverwaltung 22 Jahren gemäß Nationalparkplan bewirtschaftet hat. Und so sieht ein Wald aus nach 22 Jahren Walderhaltungs- und Waldpflegemaßnahmen. Und so sieht ein Wald aus, wenn „Waldwissenschaftler, Wissenschaftler und Borkenkäfer-Experten“ einen Umweltminister „intensiv“ beraten und alle – Minister, Landräte, Bürgermeister, Landtagsabgeordnete, Nationalparkbeamte, Wissenschaftler und Experten – wirklich alle sich einig sind:

„Der Wald soll so grün wie möglich bleiben!“1siehe Der Entscheid von Umweltminister Schnappauf vom 10. Mai 2007

Wie man Natur Natur sein lässt, das demonstriert am Hirschgespreng nicht der Nationalpark Bayerischer Wald, sondern direkt daneben der Nationalpark Šumava. Dort haben die Tschechen das gemacht, wofür sich sonst der deutsche Nationalpark rühmt: sie haben den Käfer einfach fressen lassen. Wenn Sie den Film anschauen, können Sie – ganz ohne forstwirtschaftliches Studium und ganz ohne ökologische Spezialkenntnisse – selbst beurteilen, wer es besser gemacht hat.

Zusätzlich zum Film können Sie sich aktuelle Fotos anschauen: Riesenkahlschlag am Hirschgespreng im Jahr 2019.

Hinweis:
Morgen veröffentliche ich ein Video mit aktuellen Filmaufnahmen von der Mutter aller Kahlschläge im Nationalpark Bayerischer Wald: dem Riesenkahlschlag am Lackenberg.

Riesenkahlschlag am Hirschgespreng – 2014

Als ich den  Riesenkahlschlag am Hirschgespreng in Nationalpark Bayerischer Wald 2014 zum ersten Mal sah, fand ich keine Worte: Das ist … das … was zum Teufel? Ich konnte nicht glauben, was ich sah. Wieder zu Hause vertiefte ich mich in Jahresberichte des Nationalparks, analysierte Satelittenbilder, studierte unzählige Ausgaben der Nationalparkzeitschrift „Unser Wilder Wald“, suchte nach Youtube-Videos, durchstöberte Zeitungsarchive und quälte mich durch Forschungsberichte. Am schlimmsten waren die Gesetzestexte: die Nationalparkverordnung und der Nationalparkplan. Die Hölle hat eine deutsche Hausordnung und ihre Grundsätze stehen im Nationalparkplan. Am Ende entstand der Artikel Riesenkahlschlag am Hirschgespreng. Diesen Artikel habe ich nun zu einem Video verarbeitet:

Hinweis:
Morgen veröffentliche ich dann ein Video mit aktuellen Filmaufnahmen vom Hirschgespreng.