Die drohende Zerstörung des Wildniswalds von Porta Westfalica

Ein Damoklesschwert hängt über dem Wildniswald von Porta Westfalica: die Verkehrssicherungspflicht des Landesbetriebs Wald und Holz NRW. Ein Gutachten spricht von 34 Megagefahrenbäumen. Und Megagefahrenbäume müssen gefällt werden. Dabei befindet sich der ganze Wald in der Zerfallsphase. Und wie soll man einen Wald voll schräger, morscher und absterbender Bäume verkehrssicher machen?1siehe meinen Artikel Der Urwald vor den Toren der Stadt Porta Westfalica Das ist unmöglich und alle Beteiligten scheinen das auch zu wissen. Trotzdem fordert der FSC „Maßnahmen“. Und verwickelt sich in heillose Widersprüche – genauso wie Wald und Holz. Und nein – das ist kein Aprilscherz!

Lesen Sie hier meinen neuen Artikel – u. a. mit einer Stellungnahme von Wald und Holz NRW und einem halbstündigen Interview mit der GFA, zuständig für die Audits des FSC: Der FSC und die Verkehrssicherung am Wolfsschluchtweg.

Der Fehlerzähler und das LANUV

Ich wohne neben einem FFH-Gebiet. Die Naturschutzfachinformationen dazu enthalten Fehler. Drei Fehler. Mindestens. Deshalb hatte ich zunächst mit 4 Angestellten im Call-Center des Umweltministeriums und dann mit 2 hohen Beamten gesprochen: Herrn Dr. Kiel im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW) und Herrn Dr. Schlüter im Landesamt für Natur und Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV). Beide waren sehr hilfsbereit und freundlich, aber letztlich dann doch nicht zuständig. Am 6. Dezember bin ich dann endlich mit dem richtigen Beamten verbunden: Herrn Stroscher vom Fachbereich 21 des LANUV.1siehe Geschäftsverteilungsplan LANUV, S. 34 Er hört mir mit einer bewunderswürdigenden Geduld zu, während ich die Fehler aufzähle, und er beantwortet alle meine Fragen. Es wird für mich ein sehr lehrreiches Gespräch: Weiterlesen

Das LANUV – Über Effizienz und begrenzte Ressourcen

Am 5. Dezember rufe ich Dr. Schlüter1siehe Geschäftsverteilungsplan LANUV, S. 37 beim Landesamt für Natur und Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) an.

Logo
Von Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-WestfalenAus Kreis-Herford-PDF, Logo, Link

Schlüter leitet den Fachbereich 23 (Biotopschutz, Vertragsnaturschutz). Wie Dr. Kiel im Umweltministerium, so ist auch er sehr freundlich und geduldig und erklärt mir ausführlich, wie das LANUV funktioniert und warum in der Welt des Naturschutzes nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen. Am Ende zieht er einen interessanten und bemerkenswerten Vergleich zwischen Schule und Landesbetrieb Wald und Holz.

Herr Dr. Schlüter, ich habe eben mit Herrn Dr. Kiel im Umweltministerium gesprochen. Er sagte, Sie könnten mir vielleicht weiterhelfen. Weiterlesen

Korrektur von Vorurteilen gegenüber Umweltbehörden

Nach den Irrungen und Wirrungen mit dem Call-Center des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW) habe ich am 5. Dezember dann ein Gespräch mit MR Dr. Kiel.

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (3).jpg
Von Kürschner (Diskussion) 16:00, 3 November 2015 (UTC) – Selbst fotografiert, Gemeinfrei, Link

Er leitet das Referat III – 4 Biodiversitätsstrategie, Artenschutz, Habitatschutz, Vertragsnaturschutz.1siehe Geschäftsverteilungsplan des MULNV NRW, S. 60 Kiel ist sehr freundlich und hilfsbereit und ich erfahre viel darüber, wer wofür zuständig ist und wie das Ministerium mit Anfragen umgeht. Weiterlesen

2019: Odyssee im Umweltministerium

Ich gehöre zu den 4 Personen in Deutschland, die die Fachinformationen über Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen lesen. (Schätzungen des Umweltbundesamtes gehen dagegen von 7 Personen aus.1siehe Dirk Maxeiner, Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation, Achgut.com vom 8.12.2019) Als ich an meinem letzten Artikel schreibe und die Gebietsinformationen über den Biotoptyp BT-3719-0020-2012 lese, entdecke ich mehrere Fehler: So kommt dort beispielsweise nicht die Stieleiche vor, sondern die Traubeneiche.

Quelle: Karten – Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen

Andere Leute würden jetzt vielleicht denken: „Ist doch egal!“ oder „Sonst hast Du keine Probleme?“ Aber ich fasse einen folgenschweren Entschluss: Ich will mit der Person sprechen, die für die falschen Informationen verantwortlich ist. Weiterlesen

Das Biotopbaumgeheimnis wird gelüftet

In meiner Heimatstadt Porta Westfalica geschehen merkwürdige Dinge: Zuerst vermehren sich wie durch ein Wunder die markierten Biotopbäume (siehe Fotos der wundersamen Vermehrung von Biotopbäumen), dann macht der Landesbetrieb Wald und Holz NRW aus der Anzahl der Biotopbäume ein Geheimnis (siehe Das Biotopbaumgeheimnis). Erst nach erneuter Intervention des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit wurde nun das Geheimnis gelüftet.

ehemaliger Biotopbaum im FFH-Gebiet „Wälder von Porta Westfalica“

Lesen Sie hier die Fortsetzung meines Artikels: Wundersame Biotopbaumvermehrung in Porta Westfalica.

Wundersame Biotopbaumvermehrung – Fortsetzung

Obwohl sich im März 2017 die Biotopbäume in einem Waldstück nahe Porta Westfalica auf wundersame Weise vermehrt haben, schweigen sich alle Förster bis hinauf zur Führungsebene von Wald und Holz NRW über die genaue Anzahl pro ha aus. Erst nach Intervention des Landebeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit antwortet Herr Barkmeyer, stellvertretender Leiter des Landesbetriebs, und seine sehr kurze Antwort wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet: „Ca. 25 Biotopbäume“ sollen es sein – und zwar „auf jedem Hektar“. Das wären mehr als doppelt so viele, wie der FSC fordert. Ich möchte Klarheit und schreibe Herrn Barkmeyer einen Brief.

Gruppe von 4 Überhältern, die als Biotopbäume ausgezeichnet wurden; im Hintergrund Stangenholz

Lesen Sie hier meine zwei neuen Kapitel über die wundersame Biotopbaumvermehrung in Porta Westfalica: Das Biotopbaumgeheimnis und Brief an Herrn Barkmeyer vom 8.1.2018.

Wundersame Biotopbaumvermehrung in Porta Westfalica

Weihnachten ist die Zeit der Wunder. Deshalb möchte ich über ein Wunder berichten, das sich in Porta Westfalica zugetragen hat: Die Biotopbäume haben sich nach einer Email an den Förster auf wundersame Weise vermehrt.

Lesen Sie hier meinen Artikel, der das Wunder mit zahlreichen Fotos dokumentiert und bei dem es sich nicht um eine Satire handelt: Wundersame Biotopbaumvermehrung in Porta Westfalica.

Fassadennaturschutz in Porta Westfalica

Ein Bestandsblatt enthält in tabellarischer Form die wesentlichen Informationen über einen Wald, z. B. Zahlen zum Alter der Bäume und zum Volumen des Holzes. Als ich die Bestandsblätter zu einem Waldstück in einem FFH-Gebiet haben möchte, stoße ich neun Monate lang auf eine Mauer des Schweigens: Ich bekomme die Bestandsblätter weder vom Leiter des Forstbetriebsbezirks, noch vom Forstamtsleiter, noch vom Stellvertretenden Leiter des Landesbetriebs Wald und Holz NRW. Erst als ich den Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit einschalte, erhalte ich die Bestandsblätter. Und sie bestätigen meine Befürchtung: Im FFH-Gebiet wird nur die Fassade von Natur geschützt.

FFH-Gebiet Wälder bei Porta Westfalica

Lesen Sie hier meinen ausführlichen Bericht mit zahlreichen Fotos und Originaldokumenten: Fassadennaturschutz in Porta Westfalica.

Frede und die Buchen und das Forstwirtschaftliche Denkkollektiv

Ich habe die letzten beiden Kapitel meines Aufsatzes über den Antrag auf Kahlschlag am Wüstegarten durch Achim Frede geschrieben. Sie sind beide sehr lang geworden. Im vorletzten Kapitel geht es um den zentralen Fehler von Frede. Er behauptet, am Wüstegarten sei nicht ein Buchenwald, sondern ein „Birken-Ebereschen-Blockwald“ die natürliche Vegetation. Ich weise den entscheidenden Fehler Fredes u. a. mit zahlreichen eindeutigen Fotos nach, die ich bislang noch nicht veröffentlicht habe.

Das Foto zeigt den Buchenwald ganz oben auf dem Rücken des Wüstegartens direkt neben dem Kahlschlag.

Im letzten Kapitel vertrete ich den Standpunkt, dass Achim Frede nicht allein verantwortlich für den Großkahlschlag ist, sondern dass hinter ihm ein weit verzweigtes Netzwerk von Personen in den unterschiedlichsten Verwaltungen, Behörden, Ämtern und Büros steht. Ich nenne dieses Netzwerk das Forstwirtschaftliche Denkkollektiv (FDK) und beziehe auch die neueste Folge der Politsatire „Die Anstalt“ über die Mont Pèlerin Gesellschaft (MPS) in meine Argumentation mit ein. Nach diesem Kapitel werde ich sicherlich zu den Verschwörungstheoretikern zählen. Und Prof. Christian Ammer wird behaupten, dass ich ähnlich wie Peter Wohlleben Märchen statt Fakten verbreite.

Hier geht es zu meinen beiden letzten Kapiteln: Frede und die Buchen und Frede und das Forstwirtschaftliche Denkkollektiv (FDK).