Fake Forest Facts von Grün und Gruga Essen

Am 6. Juni 2017 sendete der WDR in der Lokalzeit Ruhr den Beitrag „Drei Jahre nach Ela – Zerstörung immer noch sichtbar“. Darin kommt ausführlich Förster Tobias Hartung von Grün und Gruga Essen zu Wort. Ich halte seine Äußerungen für Fake Forest Facts. Hier geht es zum zweiten Teil meiner Kritik an der Wiederaufforstung im Schellenberger Wald in Essen: Beitrag der Lokalzeit Ruhr vom 6. Juni 2017.

Monty-Python-Truppe im Schellenberger Wald

Vor kurzem habe ich den Schellenberger Wald in Essen wieder besucht, den ich 2014 das letzte Mal gesehen hatte. Damals hatte ich mehrere Artikel über den Pfingststurm Ela und seine Auswirkungen auf die Essener Wälder geschrieben.1 Ich hatte mich in der neu gegründeten Bürgerinitiative „Waldschutz Essen“ engagiert und wir hatten uns dafür eingesetzt, die vom Wind umgestürzten Bäume im Wald liegen zu lassen und eine Naturverjüngung zuzulassen.2

Es ist alles anders gekommen. Das Forstamt hat die Windwurfflächen leergeräumt und künstlich kleine Bäumchen gepflanzt, die im Jahr 2017 von meterhohem Unkraut bedrängt und überwuchert werden. Beginnen möchte ich den Artikel über diese bizarre Wiederaufforstung mit der kritischen Analyse eines ebenso bizarren Fernsehbeitrags in der Lokalzeit Ruhr des WDR aus dem Jahr 2016: Wiederaufforstung im Schellenberger Wald.

  1. z. B. Pfingststurm Ela im Schellenberger Wald []
  2. siehe WAZ: Initiative will umgekippte Bäume in Essener Wäldern lassen []

Neue Kapitel und Fotos zur Wanderung im Buchenurwald

„Der eigenartige Eindruck der gewaltigen Wälder der Karpaten der Waldkarpaten in ihrer Natürlichkeit und Ruhe, nur belebt durch das Rauschen der Bergbäche und des Windes und hie und da unterbrochen durch das ferne Krachen eines zu Boden stürzenden alten Urwaldriesen, bleibt unvergesslich.“
Conrad Roth1

Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie der Schweizer Forstingenieur Conrad Roth im Jahr 1930.2 Meinem Bericht über die Wanderung Welyka Uholka habe ich vier neue Kapitel mit 22 Fotos hinzugefügt. Ein Thema ist der Strukturreichtum des Buchenurwalds und die Strukturarmut der deutschen Buchenwälder. Hier geht es zu den neuen Kapiteln: Wanderung Welyka Uholka – Der Fluss Kamjanyj.

  1. Conrad Roth, Beobachtungen und Aufnahmen in Buchen-Urwäldern der Wald-Karpathen; Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen Band 83, Nummer 1, S. 1-13; zit. n. Brändli, U. -B.; Dowhanytsch J. (Red.) 2003:Urwälder im Zentrum Europas“ Ein Naturführer durch das Karpaten-Biosphärenreservat in der Ukraine. Birmensdorf, Eidgenössische Forschungsanstalt WSL; Rachiw, Karpaten-Biosphärenreservat. Bern, Stuttgart, Wien, S. 3 []
  2. zu Roth siehe a. a. O., S. 60 []
Veröffentlicht unter Uholka

Projektleiter Rainer Paulus zum Kahlschlag am Wüstegarten

Irgendetwas stimmt nicht mit dem 5 ha großen Kahlschlag am Wüstegarten. An dieser „Biotoprenaturierung“ des Naturschutzgroßprojekts Kellerwald-Region ist irgendetwas faul: Fragen werden nicht beantwortet, Verantwortliche sind telefonisch nicht erreichbar, amtliche Dokumente dürfen nicht veröffentlicht werden, die Gesprächsatmosphäre ist eisig. Lesen Sie selbst, was mir passierte, als ich von Projektleiter Rainer Paulus wissen wollte, wie viele Fördergelder für den Kahlschlag am Wüstegarten geflossen sind: Projektleiter Rainer Paulus zum Kahlschlag am Wüstegarten.

Neue Fotos des Buchenurwalds von Uholka

Nachdem ich aufgrund des Unfalls monatelang nichts in unserem Garten machen konnte, kämpfe ich zur Zeit täglich stundenlang gegen das Unkraut und trage Quecke, Hahnenfuß, Gänsediestel und Giersch eimerweise auf den Sondermüll. Für die Webseite bleibt wenig Zeit. Aber die letzten Tage hat es viel geregnet und so habe ich zwei neue Panoramafotos und einige Einzelfotos vom Buchenurwald Uholka in der Ukraine hochgeladen. Außerdem ergänze ich die Fotos mit aktuellen Zahlen aus der Inventur dieses größten Buchenurwalds Europas, die gemeinsam von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in Birmensdorf, der Ukrainischen Nationalen Universität für Forstwirtschaft in Lemberg und dem Biosphärenreservats Karpaten in Rakhiv durchgeführt wurde.

Hier geht es zum Update meines Artikels: Wanderung Welyka Uholka.

Veröffentlicht unter Uholka

Wanderung Welyka Uholka

Im Buchenurwald von Uholka habe ich mehrfach die Wanderung von Welyka Uholka gemacht. Heute veröffentliche ich ein erstes Panoramafoto in drei verschieden hohen Auflösungen. In den nächsten zwei Monaten mache ich Pause. Ich muss noch einmal in die Klinik.

Hier geht es zum Artikel: Wanderung Welyka Uholka

Veröffentlicht unter Uholka

Ein Mischwald als Begründung für den Kahlschlag am Wüstegarten

Warum wurden Ende 2015 am Kellerwaldturm auf dem Gipfel des Wüstegartens 5 ha Fichtenwald kahlgeschlagen?

Die Verantwortlichen geben an, der Kahlschlag diene dem Schutz der Natur. Denn die Fichten seien vom Menschen gepflanzt, sie gehörten da von Natur aus gar nicht hin. Normalerweise wachse am Wüstegarten ein Mischwald aus Birken, Ebereschen und Bergahorn. Die Idee mit diesem Mischwald taucht zum ersten Mal im Jahr 2006 auf, und zwar in einem wichtigen Gutachten von Markus Schönmüller, dem Leiter eines Planungsbüros für Ökologie, Naturschutz und Landschaftspflege. Neun Jahre später hat er in einem Leserbrief den Kahlschlag mit markigen Worten verteidigt.

Ich halte nicht nur die Beschreibung des Mischwalds im Gutachten für mangelhaft, sondern auch die dazu gehörende Fotodokumentation. Hier geht es zu meinem Artikel: Grunddatenerfassung für das FFH-Gebiet „Hoher Keller“

Maßnahmenplan für das FFH-Gebiet „Hoher Keller“

Stellen Sie sich vor, Sie erstellen mit einem Gärtner einen Maßnahmenplan für die Pflege Ihres Gartens: Hecken schneiden, Rasen vertikutieren, Stauden pflanzen und Unkraut jäten. Dann kommen sie abends nach Hause und sämtliche Obstbäume sind weg! Etwas ganz Ähnliches scheint am Wüstegarten im FFH-Gebiet „Hoher Keller“ passiert zu sein.

2014 wurde der Maßnahmenplan für dieses Schutzgebiet veröffentlicht. Er enthält nicht weniger als 24 Maßnahmen. Aber nirgendwo steht etwas von einem 5 ha großen Kahlschlag am Wüstegarten. Hier geht es zu meinem Artikel: Maßnahmenplan für das FFH-Gebiet „Hoher Keller“.

Wanderung zur Passierstelle von Welyka Uholka

In meinem dritten Artikel über den Buchenurwald von Uholka beschreibe ich den Weg vom Hotel Silberparadies zur Passierstelle des Biosphärenreservats. Nicht nur der Urwald hat mich tief beeindruckt, sondern auch die Häuschen auf dem Weg dorthin mit ihren kleinen Viehställen und großen Gemüsebeeten.

Hier geht es zu meinem Artikel: Wanderung zur Passierstelle von Welyka Uholka

Veröffentlicht unter Uholka